Lebenslanges Lernen: Wissbegierig durch die Arbeitswelt

Der stetige Wandel der Gesellschaft stellt uns tagtäglich vor neuen Herausforderungen. Diesen neugierig, offen und wissbegierig zu begegnen, beschreibt das Konzept des Lebenslangen Lernens oder auch Lifelong Learning (LLL).

Lebenslanges Lernen ist dabei mehr als nur Erwachsenenbildung. Was hinter diesem Konzept steckt und warum es so wichtig ist, sich lebenslang weiterzubilden, erklären wir Ihnen hier.


Was bedeutet Lifelong Learning?

Im Jahr 1962 taucht das Thema Lebenslange Lernen erstmalig in der Kommunikation von internationalen Organisationen auf. Zu Beginn lief das Konzept unter unterschiedlichen Namen wie lifelong education oder auch Permanentes Lernen oder Lebensbegleitendes Lernen.

Grundlage für die Einführung des Konzepts war der Konsens darüber, dass die einmalige schulische oder hochschulische Bildung nicht mehr ausreicht, um die Berufslaufbahn von 30 oder 40 Jahren zu bewältigen. Für die aktive Teilhabe an der Gesellschaft müssen Lernmöglichkeiten gegeben sein, die für alle zugänglich sind.

Neben den formalen Bildungssystemen wie Schulen, Universitäten oder Unternehmen haben sich seitdem immer mehr informelle Weiterbildungsmöglichkeiten etabliert. Auch die EU sieht Lifelong Learning als einen wichtigen Bestandteil ihrer Politik.


EU-Definition Lebenslanges Lernen

Unter dem Begriff des Lebenslangen Lernens wird nach EU-Definition jegliches Lernen während des gesamten Lebens verstanden, das der Verbesserung von Wissen, Qualifikation und Kompetenz dient. Zudem erfolgt dieses Lernen im Rahmen einer persönlichen, bürgergesellschaftlichen, sozialen oder beschäftigungsbezogenen Perspektive.

Diese Definition des Lebenslangen Lernens wurde im Dokument "Einen europäischen Raum des lebenslangen Lernens schaffen" 2001 festgelegt. Demnach beschreibt das Lebensbegleitende Lernen formale, non-formale und informelle Wissensaneignung in jedem Lebensalter. Lebenslanges Lernen ist folglich auch, aber nicht nur Erwachsenenbildung.

Die Erwachsenenbildung wird aber immer wieder als ein Bereich des Lebensbegleitenden Lernens verstanden. Sie umfasst das Nachholen von Schulabschlüssen genauso wie die Vermittlung von Kommunikations- und Schlüsselqualifikationen.

Falsch wäre aber Lebenslanges Lernen als Synonym für Erwachsenbildung zu verstehen. Denn wichtig beim Konzept des Lifelong Learnings ist die intrinsische Motivation, die Freiwilligkeit sich weiterzubilden, mit dem Ziel der persönlichen Selbstentfaltung. Dieser Antrieb und diese Zielsetzung finden sich aber nicht nur im Erwachsenenalter.


Warum sollte man nicht aufhören zu lernen?

Wer sein Wissen durch Weiterbildungen oder Fortbildungen auf dem aktuellen Stand hält, kann auf neue Anforderungen im Beruf und Alltag souverän antworten. Diese positive Erfahrung schafft Selbstvertrauen und erhöht dadurch die Lebensqualität.

Da die Anforderungen an jede einzelne Person ganz individuell sein können, sind auch die Möglichkeiten des Lebensbegleitenden Lernens vielfältig. Dazu zählen:

  • Aufstiegsqualifizierungen zur Erweiterung handwerklicher und technischer Berufskenntnisse
  • Kaufmännische Qualifizierungen, um Sicherheit zu erlangen oder fehlende Kenntnisse zu ergänzen, zum Beispiel in der Buchhaltung
  • E-Learning-Methoden zur besseren Orientierung in der Digitalen Berufswelt
  • Umschulungen aufgrund von Arbeitslosigkeit oder Rückkehr aus dem Ausland, um in einem neuen Beruf Fuß zu fassen

Lebenslang zu lernen hat zudem auch positive Effekte auf die Gesundheit. Wer sich immer wieder mit neuen Themen auseinandersetzt, hält sich mental und körperlich fit. Das beugt nicht nur Krankheiten wie Demenz vor, sondern kann auch Stress reduzieren und dadurch die mentale Gesundheit einer Person fördern.


Wird lebensbegleitendes Lernen vom Staat gefördert?

Lebenslanges Lernen wird immer wichtiger, auch in Deutschland. Daher haben einige Bundesländer einen gesetzlichen Anspruch auf Bildungsurlaub eingeführt. Je nach individueller Situation ergeben sich auch Ansprüche auf Aufstiegs-BAföG oder Bildungsgutschein. Nur einige von vielen Fördermaßnahmen des Lifelong Learnings in Deutschland.


Weitere interessante Themen:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an unter Tel.: +49.711.7861-0 +49.711.7861-0 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

* Pflichtfelder