Zahl der Kurzarbeiter im Januar gestiegen

Zahl der Kurzarbeiter im Januar gestiegen (© photocrew – stock.adobe.com)
© photocrew – stock.adobe.com

Laut aktuellen Zahlen des ifo Instituts ist die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit im Januar im Vergleich zum Vormonat bundesweit um knapp 20 Prozent gestiegen.

Demnach waren im Januar deutschlandweit 2,6 Millionen Menschen, also 7,8 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, in Kurzarbeit. Am stärksten betroffen war erneut das Gastgewerbe. Laut Schätzungen des ifo Instituts befanden sich knapp 56 Prozent der Angestellten in Hotels und Gaststätten im ersten Monat des Jahres in Kurzarbeit.


Weniger Kurzarbeit in der Industrie

In der Industrie waren die Zahlen der Kurzarbeiter (m/w/d) hingegen insgesamt rückläufig. Während im Dezember noch 611.000 Menschen betroffen waren, sank die Zahl im Januar auf 598.000. Dabei gab es jedoch Unterschiede in den verschiedenen Industriebranchen. Bei den Metallerzeugern, den Herstellern von Metallerzeugnissen und im Maschinenbau ging die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit zurück. Bei den Autobauern gab es allerdings einen Zuwachs.


Kurzarbeit für Weiterbildung nutzen

Unternehmen, die ihre Angestellten in Kurzarbeit schicken müssen, können sie in dieser Zeit durch Weiterbildungen fortbilden. Unter bestimmten Voraussetzungen werden dabei sogar die Sozialversicherungsbeiträge erstattet. Besonders wichtig für die Beschäftigten: Auch wenn sie während der Kurzarbeit eine Weiterbildung absolvieren, haben sie weiterhin Anspruch auf das Kurzarbeitergeld.


Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Pressemitteilung des ifo Instituts

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail: