Weiterbildung Elektrofachkraft DEKRA Akademie

Elektrofachkraft (m/w/d) für Hochvoltsysteme in Kraftfahrzeugen

Elektrofahrzeuge und Elektrohybride werden teils mit sehr hohen elektrischen Spannungen betrieben. Personen, die an sogenannten Hochvolt-Fahrzeugen arbeiten, setzen sich dabei größeren Gefahren aus. Denn der falsche Umgang mit unter Spannung stehenden Hochvoltkomponenten kann gesundheits- oder lebensgefährdende Folgen haben. Unternehmen müssen daher ihre Mitarbeiter (m/w/d) entsprechend schulen lassen. Dafür eignen sich verschiedene Schulungen für das Arbeiten unter Spannung an.

Die DEKRA Akademie bietet Ihnen für das Bedienen und Arbeiten an Elektrofahrzeugen verschiedene Schulungen und Unterweisungen an. Im Rahmen dieser Weiterbildung „Elektromobilität“ eignen sich die Teilnehmenden die notwendigen Fach- und Sachkenntnisse an. Unsere Schulungen sind konform dem Regelwerk „DGUV 200-005“.


Gesetzliche Grundlage der Hochvolt-Schulung für Kfz

Der Umgang mit Hochvoltsystemen in Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeugen birgt Gefahrenpotentiale. Denn der Einsatz von Spannungen oberhalb von 25 V AC und 60 V DC führt zu einer erhöhten Gefährdung in Form von gefährlicher Körperdurchströmung und Lichtbogen. Dadurch ergibt sich für Unternehmen die Verantwortung, Mitarbeiter (m/w/d) so weiterzubilden, dass sie in der Lage sind, anfallende elektrotechnische Arbeiten zu beurteilen und durchführen zu können. Überdies sollen sie auch in der Lage sein, mögliche Gefährdungen zu erkennen und geeignete Schutzmaßnahmen zu treffen.

Die derzeitigen Grundlagen der Hochvolt-Schulungen für Kfz sind die Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention“ DGUV Vorschrift 1 DIN VDE 0105-100, DIN VDE 1000-10 sowie DGUV Information 200-005. Diese berufsgenossenschaftlichen Vorgaben befinden sich derzeit in der Überarbeitung. Wir passen unser Bildungsangebot im Bereich der HV-Schulungen stetig an die aktualisierten Vorgaben an.


Voraussetzung für die Teilnahme an der Weiterbildung Elektromobilität

Im Grunde kann jeder Mitarbeiter (m/w/d) an den Weiterbildungen der Elektromobilität teilnehmen, jedoch verlängert sich die Dauer der Weiterbildungen für Mitarbeiter (m/w/d) ohne elektrotechnische Grundkenntnisse dementsprechend.

Voraussetzung für die Teilnahme sind in der Regel elektrotechnische Grundkenntnisse z.B. aus dem Kfz-Bereich wie Kfz-Mechatroniker (m/w/d) oder Elektrofachkraft für Hochvoltsysteme in Kraftfahrsystemen. Für Kfz-Meister (m/w/d) oder Personen mit höherwertiger Qualifikation in Führungspositionen bieten wir zudem das Seminar zur verantwortlichen Elektrofachkraft an. Dieses ist auf Anfrage buchbar.

Die HV-Schulungen bauen aufeinander auf, d.h. die „Schulungsreihen“ müssen linearisch (Stufe 2-3) durchlaufen werden. Der Unternehmer (m/w/d) hat sicherzustellen, dass der Teilnehmer (m/w/d) über eine entsprechenden Vorqualifikationen verfügt. Für die Stufe 3 „Arbeiten unter Spannung“ gilt es eine arbeitsärztliche Untersuchung (G25) durchzuführen ebenso wie ein aktueller „Erste-Hilfe-Kurs“ Dies obliegt dem Unternehmer (m/w/d).


Welche Einweisung benötige ich, um Elektrofahrzeuge gewerblich bedienen / fahren zu dürfen?

Die DEKRA Akademie bietet mit dem DEKRA Safety Web eine Online- Unterweisungsmöglichkeit für Fahrer (m/w/d) und Bediener (m/w/d) von (elektrischen) Kraftfahrzeugen an:


Welche Schulungen benötige ich, um an Elektrofahrzeugen oder Hochvoltkomponenten arbeiten zu dürfen?

Die Schulungsreihen untergliedern sich in zwei Personengruppen:

1. Mitarbeiter (m/w/d), die in den Bereichen Forschung & Entwicklung oder in der Fertigung arbeiten:

  • Hochvolt-Schulung Stufe 1, diese Unterweisung „EuP-Hochvoltfahrzeug“ richtet sich an Personen, die Testfahrten, Fahrzeugpflege, Karosseriearbeiten, Öl- und Radwechsel durchführen. Diese Unterweisung Hochvolt Kfz dauert 2-4 UE (1,5-3 Std.).
  • Hochvolt-Schulung Stufe 2a richtet sich an Personen ohne elektronische Vorkenntnisse mit technischer Ausbildung und umfasst 100 UE (75 Std.).
  • Hochvolt-Schulung Stufe 2b richtet sich an Personen mit elektrotechnischen Vorkenntnissen im Kraftfahrzeugbereich z.B. Kfz-Elektriker (m/w/d), Kfz-Mechatroniker (m/w/d), Kfz-Mechaniker (m/w/d) und umfasst mind. 48 UE (36 Std.).
  • Hochvolt-Schulung Stufe 2c bereitet in 20 UE (15 Std.) Elektrofachkräfte wie z.B. Industrieelektroniker (m/w/d), Elektromonteure, Elektroingenieure rechtskonform auf ihre Tätigkeiten im Rahmen der E-Mobilität vor.

2. Mitarbeiter (m/w/d), die in Werkstätten an Serienfahrzeugen arbeiten:

  • Hochvolt-Schulung Stufe 1 diese Unterweisung „EuP-Hochvoltfahrzeug“ richtet sich an Personen, die Testfahrten, Fahrzeugpflege, Karosseriearbeiten, Öl- und Radwechsel durchführen. Diese Unterweisung Hochvolt Kfz dauert 2-4 UE (1,5-3 Std.).
  • Hochvolt-Schulung Stufe 2 (DGUV 200-005 konform 3.1b) bereitet z.B. Kfz-Elektriker (m/w/d), Kfz-Mechatroniker (m/w/d), Kfz-Mechaniker (m/w/d) auf Aufgaben vor wie das Freischalten des Fahrzeuges, die Sicherung gegen Wiedereinschalten oder das Feststellen der Spannungsfreiheit. Auch Beschäftigte, die den Tausch von HV-Komponenten, elektronische Arbeiten im spannungsfreien Zustand oder Fach- und Führungsverantwortung im Unternehmen übernehmen, werden hierfür geschult.
    Hinweise:
    1. Die Stufe 2 befähigt einen Mitarbeiter laut DGUV 200-005 um Arbeiten an Hochvolt-”eigensicheren Fahrzeugen” durchzuführen.
    2. Dieses Seminar bietet DEKRA Akademie als einziger Bildungsdienstleister in Form eines “blended-learning” Modells an. Dabei absolvieren die Teilnehmenden die Inhalte Hochvolt-Schulung Stufe 2 teilweise online. Durch das vorgelagerte Online-Training verringert sich der Präsenzunterricht auf nur noch einen Tag. 16 UE (ca. 4-6 Std. Wbt. / 6 Std. Präsenz).
  • Hochvolt-Schulung Stufe 2.1 (DGUV 200-005 konform 3.2b) befähigt Mitarbeiter um an Hochvolt-“nicht eigensicheren” Fahrzeugtypen zu arbeiten. Schulungsinhalte sind unter anderem Mess- und Prüftätigkeiten an einem Elektrofahrzeug, sowie das Kennenlernen verschiedener Sicherheits- und Abschalteinrichtungen. Diese Schulung umfasst mind.21 UE (16 Std.).

3. Zudem gibt es eine „Arbeiten unter Spannung Schulung“ der Stufe 3, welche gleichermaßen beide Personengruppen (Serienfahrzeug ebenso wie Forschung & Entwicklung) anspricht.

  • Die Hochvolt-Schulung Stufe 3 behandelt die Aufgabenfelder Fehlersuche am HV System, Bauteile unter Spannung wechseln und die Übernahme von Fach- und Führungsverantwortung im Unternehmen. Auch hier wird unterschieden in: Hochvolt-Schulung-Stufe 3a richtet sich an Personen, die bereits eine Qualifizierung der Stufen 2b, 2c oder 2.1 besitzen umfasst mind. 8 UE (6 Std.). Hochvolt-Schulung-Stufe 3b vermittelt fundierte Kenntnisse in mind. 48 UE und ist an Personen mit der Qualifizierung der Stufe 2a mit Vorbildung in ingenieur- oder naturwissenschaftlichem Studium adressiert


Hochvolt-Schulungen Stufen 1-3 für Privat- und Firmenkunden: Termine 2020


Online Training


Abschluss und Fördermöglichkeit der Hochvoltschulung Kfz

Die Hochvolt-Schulungen für KFZ schließen mit einem Zertifikat der DEKRA Akademie ab. Umfasst die HV-Schulung mehr als 120 UE, kann diese im Rahmen des Qualifizierungschancengesetz gefördert werden.

Mehr Informationen
: Qualifizierungschancengesetz


Häufig gestellte Fragen

Was ist ein HV-eigensicheres Fahrzeug?

Ein HV-eigensicheres Fahrzeug bietet Mitarbeitern (m/w/d) aufgrund technischer Maßnahmen einen vollständigen Berührungs- und Lichtbogenschutz gegenüber dem Hochvolt-System. In welcher Form diese letztendlich ausgeführt werden, ist nicht normiert (Stand: Juni 2020).

Was umfasst das Arbeiten unter Spannung?

Unter einer Arbeit unter Spannung wird jegliche Arbeit verstanden, bei der eine Person mit Körperteilen oder Gegenständen (Werkzeug, Geräte, Ausrüstung oder Vorrichtung) unter Spannung stehende Teile berührt oder in die Gefahrenzone gelangt.

Wann zusätzliche organisatorische Maßnahmen zu ergreifen sind, ist in der DGUV Regel 103-011 und DGUV Information 200-005 festgelegt.

Welche Stufen der Hochvoltschulung gibt es?

Es kann grundsätzlich in 3 Stufen der Hochvoltschulung unterschieden werden - je nach Zielgruppe Industrie oder Service:

  • Erste Stufe: Nichtelektrotechnische Arbeiten EuP ( Elektronisch unterwiesene Person)
  • Zweite Stufe: Spannungsfreiheit herstellen, Elektrotechnische Arbeiten im Spannungsfreien Zustand, Fachkundiger für Hochvolt (m/w/d)
  • Dritte Stufe: Arbeiten unter Spannung am HV-System

Zusätzlich zu den Hochvoltschulungen für den Bereich der Herstellung oder Reparatur von Fahrzeugen, kommen noch die Fahrzeugführer (m/w/d), die in die Besonderheiten für die Bedienung der Fahrzeuge eingewiesen werden müssen.

Wie viel kostet die Hochvolt Schulung?

Die Kosten der Hochvoltschulung variieren je nach DEKRA Akademie Standort und Unterrichtsform (Inhouse Schulung, offenes Seminar).

Informieren Sie sich direkt an einem Standort in Ihrer Nähe: DEKRA Akademie Standort finden

Ist eine Kostenübernahme für die Elektromobilität Weiterbildung möglich?

Eine Kostenübernahme durch den Arbeitgeber und im Rahmen des Qualifizierungschancengesetz ist möglich (mind. 121 UE).

Wie lange dauert die Weiterbildung zum Fachkundigen für Hochvolt (m/w/d)?

Die Dauer der Weiterbildung variiert je nach Hochvolt-Stufe, Vorbildung und Aufgabengebiet.

Beispielhaft hier die Auflistung für den Bereich Forschung, Entwicklung und Produktion:

  • Stufe 1: 2-4 UE (1,5-3 Std.) für Personen, die Testfahrten, Fahrzeugpflege, Karosseriearbeiten, Öl- und Radwechsel übernehmen.
  • Stufe 2a: 100 UE (75 Std.) für Personen ohne elektronische Vorkenntnisse mit technischer Ausbildung.
  • Stufe 2b: mind. 48 UE (36 Std.) richtet sich an Personen mit elektrotechnischen Vorkenntnissen im Kraftfahrzeugbereich z.B. Kfz-Elektriker (m/w/d), Kfz-Mechatroniker (m/w/d), Kfz-Mechaniker (m/w/d).
  • Stufe 2c: mind. 20 UE (15 Std.) für Elektrofachkräfte z.B. Industrieelektroniker (m/w/d), Elektromonteure (m/w/d), Elektroingenieure (m/w/d).
  • Stufe 3a: mind. 8 UE (6 Std.) für Personen mit einer Qualifizierung der Stufe 2b und 2c.
  • Stufe 3b: mind. 48 UE (39 Std.) für Personen mit Stufe 2a oder ohne Vorbildung mit ingenieur- oder naturwissenschaftlichem Studium.

Wie kann ich bzw. wer kann die "Arbeiten unter Spannung"-Schulung durchführen?

Für die Stufe 3 „Arbeiten unter Spannung“-Schulung sind bereits Vorkenntnisse notwendig. Daher richtet sich die Schulung:

  • Stufe 3a an Personen mit einer Qualifizierung der Stufe 2b und 2c
  • Stufe 3b an Personen mit Stufe 2a oder ohne Vorbildung mit ingenieur- oder naturwissenschaftlichem Studium

Zudem fordert die DGUV eine arbeitsärztliche Untersuchung (G25) sowie den Nachweis über eine aktuelle „Erste-Hilfe-Ausbildung“.

Wie kann ich bzw. wer kann eine Hochvolt-Schulung für KFZ machen?

Voraussetzung für die Teilnahme an einer Hochvolt-Schulung für KFZ sind in der Regel elektrotechnische Grundkenntnisse.

Wie erhalte ich die Befähigung zum Arbeiten unter Spannung?

Durch Absolvieren einer entsprechenden Hochvoltschulung. Der Umfang der Arbeiten unter Spannung Schulung orientiert sich dabei an den Vorkenntnissen bzw. der fachlichen Ausbildung und dem Tätigkeitsbereich.

Wer darf an Hochvolt Fahrzeugen arbeiten?

Im Grunde kann jede Person eine Umschulung zur Fachkraft für Elektromobilität absolvieren. Einzig und allein die Dauer ist abhängig von den Vorkenntnissen des jeweiligen Teilnehmers (m/w/d).

Wer kann eine Umschulung zum Fachkundigen für Hochvolt (m/w/d) machen?

Im Grunde kann jede Person eine Umschulung zur Fachkraft für Elektromobilität absolvieren. Einzig und allein die Dauer ist abhängig von den Vorkenntnissen des jeweiligen Teilnehmers (m/w/d).

Welche Aufgaben hat ein Fachkundiger für Hochvolt (m/w/d)?

Je nach Hochvolt-Stufe übernimmt ein Fachkundiger für Hochvolt (m/w/d) unterschiedliche Aufgabenfelder:

  • Testfahrten
  • Fahrzeugpflege
  • Karosseriearbeiten
  • Öl- und Radwechsel
  • Freischalten des Fahrzeuges
  • Gegen Wiedereinschalten sichern
  • Spannungsfreiheit feststellen
  • Tausch von HV-Komponenten
  • Elektrotechnische Arbeiten im Spannungsfreien Zustand
  • Fach- und Führungsverantwortung im Unternehmen

Wie lange ist die Elektromobilität Weiterbildung gültig?

Die Elektromobilität Weiterbildung behält ihre Gültigkeit ohne zeitliche Einschränkung. Dennoch sind Weiterbildungen durch die Person selbst und/oder den Betrieb sehr empfehlenswert, um auf dem Stand der Technik zu bleiben.

Wie oft muss ich als Fachkundiger für Hochvolt (m/w/d) eine Auffrischung/ Nachschulung machen?

Es liegen keine gesetzlichen Vorschriften für die Auffrischung oder Nachschulung für Fachkundige für Hochvolt vor. Allerdings ist eine Weiterbildung im Umfang von 5 Tagen pro Jahr sehr zu empfehlen.

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an unter Tel.: +49.711.7861-3939 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

* Pflichtfelder