71 FeV Verkehrs- psychologische Beratung

§ 71 FeV verkehrspsychologische Beratung

Für die verkehrspsychologische Beratung soll der Inhaber einer Fahrerlaubnis auf Probe veranlasst werden, Mängel in seiner Einstellung zum Straßenverkehr und im verkehrssicheren Verhalten zu erkennen und die Bereitschaft zu entwickeln, diese Mängel abzubauen. Diese Beratung beinhaltet Einzelgespräche mit einem amtlich anerkannten Verkehrspsychologen sowie, falls erforderlich, eine Fahrprobe. Auf diese Weise werden das Risikobewusstsein gestärkt und verkehrssichere Verhaltensweisen erarbeitet.

Haben Sie während der Probezeit bereits ein Aufbauseminar absolviert und fallen danach erneut im Straßenverkehr auf, ist Ihre Fahrerlaubnis in akuter Gefahr. Oft wird dann von der Fahrerlaubnisbehörde eine Verwarnung erteilt und zusätzlich nahegelegt, eine verkehrspsychologische Beratung in Anspruch zu nehmen.

Gerne beantworten wir Ihnen unter unserer kostenfreien Telefondurchwahl weitere Fragen zur verkehrspsychologischen Beratung. Lassen Sie sich von unseren DEKRA Akademie-Experten kostenlos unter 0800.3357267 telefonisch beraten.


Wozu gibt es die verkehrspsychologische Beratung?

Fahranfänger können diese „Last Minute“-Hilfe nutzen, bevor weitere Punkte zum Entzug der Fahrerlaubnis führen. Die Probezeit dauert zwei Jahre. Sie verlängert sich auf vier Jahre, wenn man mit Alkohol, Drogen oder auch sonst schwerwiegend (z.B. Rotlicht oder Handybenutzung) auffällig wird. Am besten ist es, sich verkehrsordnungswidrige Verhaltensweisen gar nicht erst anzugewöhnen.

Fahranfänger gelten als besonders unfallgefährdet. Nach § 2a StVG ordnet die Fahrerlaubnisbehörde beim ersten Verstoß mit Punkten ein Aufbauseminar an. Beim zweiten Verstoß erhält man eine Verwarnung und den Hinweis auf die verkehrspsychologische Beratung. Denn ein weiterer Verstoß in der Probezeit führt zum Entzug der Fahrerlaubnis.

Damit es erst gar nicht so weit kommt, empfiehlt die Fahrerlaubnisbehörde die verkehrspsychologische Beratung nach § 71 FeV.


Verkehrspsychologische Beratung: Kosten und Teilnahme

Bei Fragen zu der verkehrspsychologischen Beratung, den Kosten und weiteren Rahmenbedingungen beraten wir Sie gerne telefonisch unter der kostenfreien Telefondurchwahl 0800.3357267. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass Sie wieder sicher am Straßenverkehr teilnehmen können.

Die Rahmenbedingungen der verkehrspsychologischen Beratung umfassen unter anderem drei Stunden im Einzelgespräch. Diese müssen innerhalb von zwei bis acht Wochen von einem Verkehrspsychologen durchgeführt werden. Zudem ist die Ergänzung durch eine Fahrprobe möglich.

Mit Abschluss der verkehrspsychologischen Beratung erhält der Fahranfänger ein persönliches Beratungsergebnis und eine Teilnahmebescheinigung der DEKRA Akademie zur Vorlage bei der Fahrerlaubnisbehörde.


Telefonische Beratung zur verkehrspsychologischen Beratung

Wir können Ihnen mit einer Einzelberatung helfen. Rufen Sie uns kostenfrei unter der Telefonnummer 0800.3357267 an. Wir stehen Ihnen gerne für sämtliche Rückfragen zur verkehrspsychologischen Beratung und den Themen Kursorte, Zeiten und Kosten zur Verfügung.

Tel.: 0800.3357267

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir Sie zurückrufen können:

DEKRA Akademie GmbH

Medizinisch Psychologischer Dienst (MPD)

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an unter Tel.: +49.711.7861-3939 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

* Pflichtfelder