Schulungen Trinkwasserhygiene

Trinkwasserhygiene – VDI 6023 Schulung

Die Trinkwasserhygiene bezeichnet den das Trinkwasser betreffende Hygienebereich. Für die Bewertung der Trinkwasserhygiene gelten die EU-Trinkwasserrichtlinie sowie nationale Gesetze und Trinkwasserverordnungen.

Grund für eine mangelnde oder fehlende Trinkwasserhygiene ist meist eine Umnutzung von Gebäuden und damit einhergehende Totstränge, Stagnation, Überdimensionierung bzw. Erweiterung des Leistungssystems. Aber auch eine Missachtung der Trinkwasserhygiene-Vorschriften bei Lagerung, Montage und Inbetriebnahme von Trinkwasserinstallationen begünstigt schlechte Trinkwasserverhältnisse. Mit Blick auf Mikroorgansimen sind vor allem wachstumsbegünstigende Temperaturverhältnisse als Hauptursache aufzuführen.

Bei der Wassergewinnung, Wasseraufbereitung und -verteilung müssen deshalb mindestens die allgemein anerkannten Regeln der Technik eingehalten werden. So schreibt es die Trinkwasserverordnung vor. Diese Regeln sind in der Richtlinie VDI/DVGW 6023 ‚Hygiene in Trinkwasser-Installationen; Anforderungen an Planung, Ausführung, Betrieb und Instandhaltung‘ festgeschrieben.

Für die Betreiber von Trinkwasserinstallationen leitet sich daher die Verpflichtung ab, die denkbaren Gefahren zu analysieren (Gefährdungsanalyse), die aus dem Betrieb abgeleitet werden können. Zudem müssen geeignete Vorkehrungen zur Vermeidung (Instandhaltungsplan) getroffen werden. Die Gefährdungsanalyse geht dabei nicht nur auf die technischen, sondern auch auf Aspekte der Trinkwasserhygiene ein. Die Erarbeitung einer Gefährdungsanalyse erfordert eine umfassende Fachkunde. Die Richtlinie VDI 6023 hat zum Ziel, eine praxisnahe Grundlage zur Erstellung von vereinheitlichten und zielführenden Gefährdungsanalysen zu schaffen.

Mit einer Zertifizierung dieser VDI-Richtlinie erhält ein Installationsbetrieb grundlegende Rechtssicherheit und setzt ein Zeichen der Qualitätssicherheit. Zudem heben sich VDI-zertifizierte Betriebe deutlich von Mitbewerbern ab.

Sie streben eine VDI-Zertifizierung an? Mit einer VDI 6023-Schulung der DEKRA Akademie bereiten Sie sich und Ihre Mitarbeiter optimal darauf vor.


VDI 6023-Schulung: Trinkwasser-Schulung für Installationsbetriebe

Die Trinkwasser-Schulung bereitet Sie auf die einwandfreie Planung, Ausführung und Prüfung sowie Inbetriebnahme von Trinkwasserinstallationen vor.

Inhalte:
Im Rahmen der Trinkwasser-Hygieneschulung gewinnen Sie grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten die Hygieneinspektion, Neuerrichtung sowie Instandhaltung bzw. Instandsetzung von Trinkwasserinstallationen betreffend. Zu den konkreten Themen zählen:

  • Technische Regelwerke und Gesetze: Trinkwasserverordnung und Normen (DIN 1988 EN 806/717, DIN 50930) DVGW-Arbeitsblätter W551-553
  • VDI 6023
  • Trinkwasserhygiene im Betrieb von Anlagen: Aufbau, Funktion, Anforderung an Planung und Sanierung
  • Chemische und physikalische Zusammenhänge
  • Trinkwasserhygiene bei Instandhaltung und Sanierung
  • Schutzmaßnahmen
  • Messverfahren
  • Praxisbeispiele sowie Wunschthemen der Teilnehmer

Zielgruppe:
Die Trinkwasserhygiene-Schulungen richten sich an Ingenieure, Techniker und Meister aus Planung, Errichtung sowie Prüfung. Aber auch Mitarbeiter von Behörden, Berufsgenossenschaften und öffentlichen Einrichtungen können an den VDI 6023-Schulungen teilnehmen.

Voraussetzungen:
Für die Teilnahme an einer Trinkwasser-Schulung ist eine TGA-Ausbildung als Ingenieur, ein Hochschulabschluss (Bachelor/Master) oder Techniker bzw. Meister notwendig.

Abschuss:
Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie ein Zertifikat ‚Trinkwasserhygiene-Schulung nach VDI 6023‘ der DEKRA Akademie.

Rechtliche Grundlage:
Für die VDI-Schulung sind folgende rechtliche Grundlagen ausschlaggebend:

  • Trinkwasserverordnung
  • EU-Trinkwasserrichtlinie
  • VDI/DVGW 6023

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an unter Tel.: +49.711.7861-3939 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

* Pflichtfelder