Qualifizierungschancengesetz

Qualifizierungschancengesetz

Das neue Gesetz zur Stärkung der Chancen für Qualifizierung und für mehr Schutz in der Arbeitslosenversicherung (Qualifizierungschancengesetz) hilft Unternehmen und ihrer Belegschaft sich auf den digitalen Strukturwandel vorzubereiten.

Die voranschreitende Digitalisierung verändert die Arbeitswelt in Deutschland. Während neue Technologien innovative Tätigkeitsfelder und Geschäftsmodelle schaffen, steigen gleichzeitig jedoch die Anforderungen an die Mitarbeiter: Aufgabengebiete verändern sich, entstehen neu oder fallen sogar weg. Um die Belegschaft für den digitalen Wandel fit zu machen, tritt das Qualifizierungschancengesetz am 1. Januar 2019 in Kraft.

Einerseits soll das Gesetz die Weiterbildung von Beschäftigten durch die Bundesagentur insgesamt verbessern, andererseits unterstützt es Mitarbeiter, deren Arbeitsplätze direkt von der digitalen Transformation betroffen sind.

Die Bundesagentur für Arbeit übernimmt dabei Teile der Weiterbildungskosten und bezuschusst das Arbeitsentgelt während der Teilnahme. Die Höhe des Zuschusses richtet sich dabei nach der Unternehmensgröße: Bei Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten ist es möglich, dass die Agentur die kompletten Kosten übernimmt. Mittelgroße Betriebe mit weniger als 250 Mitarbeitern bekommen maximal die Hälfte der Kosten erstattet. Größere Unternehmen erhalten bis zu einem Viertel der Kosten. Für Arbeitnehmer über 45 Jahren, Ungelernte und Menschen mit schwerer Behinderung sind höhere Zuschüsse zur Weiterbildung bzw. zum Lohnausfall vorgesehen.

Das neue Qualifizierungschancengesetz eröffnet so neue Möglichkeiten dem Fachkräftemangel in Deutschland mit dem bestehenden Mitarbeiterpotential entgegenzuwirken und bietet viele Möglichkeiten für Arbeitgeber ohne größere Einbußen von bestehender Arbeitskraft und Kosten den Betrieb mit Qualifiziertem Personal auszustatten.

Wer profitiert vom Qualifizierungschancengesetz?

Arbeitgeber bekommen für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter, dank des Qualifizierungschancengesetz, eine Förderung vom Staat. Dadurch profitieren die Arbeitgeber von besser ausgebildeten Mitarbeitern und werden finanziell entlastet.Durch unterschiedlichste Weiterbildungen werden die Arbeitnehmer enger an das Unternehmen gebunden.

Angestellte erhalten durch das Qualifizierungschancengesetz erstmals ein Recht, sich zu Weiterbildungen beraten zu lassen. Sie bekommen die Möglichkeit, sich außerhalb ihres Berufes weiterzubilden und erhalten dadurch bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Voraussetzungen

  • Berufsausbildung muss mindestens 4 Jahre zurückliegen
  • letzte Weiterbildung muss ebenfalls 4 Jahre zurückliegen
  • Dauer der Weiterbildung mindestens 4 Wochen (160 Stunden)
  • keine interne Weiterbildung
  • Weiterbildung muss dazu dienen, dass der Beschäftigte sich fit für die wandelnde Arbeitswelt macht

Sie haben weitere Fragen?

Gerne beraten wir Sie ausführlich und unverbindlich zur gezielten Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter/-innen im Rahmen dieses Programms.

Melden Sie sich bei uns!

  • Tel.: +49.3496.41699 - 76
  • Email: dessau.akademie@dekra.com

Für konkrete Rückfragen, bezüglich der Förderung kann Ihnen die Bundesagentur für Arbeit weiterhelfen.

Weitere Antworten finden Sie hier.