Hygieneschulungen der DEKRA Akademie

Hygieneschulung – Allgemeine Fortbildungen

Weltweit belasten nosokomiale Infektionen den Erfolg medizinischer Maßnahmen. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO treten auch in Deutschland nach aktuellen Schätzungen jährlich etwa 400.000 bis 600.000 Infektionen auf. Daher ist es notwendig, sachkundig mit dem Thema Hygiene umzugehen.

Jede einzelne angebotene DEKRA Hygieneschulung vermittelt den Teilnehmenden ausführlich, wie sie hygienische Maßnahmen in ihrem Berufsalltag umsetzen können und wie sie die damit verbundenen Herausforderungen meistern können.
Gerade in Zeiten, in denen der Fachkräftemangel im Gesundheitssektor stetig zunimmt, bieten die Hygienefortbildung somit eine wichtige Grundlage, um bestehendes Personal gezielt weiterzubilden oder neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf ihre neue Tätigkeit vorzubereiten.

Basis hierfür ist der Hygiene-Grundkurs. Dieser richtet sich an Personen, die in der Pflege tätig sind, Patienten betreuen und gesundheitlich versorgen sowie an Personal von Praxen sowie Alten- und Pflegeeinrichtungen. Um an der Hygieneschulung teilnehmen zu können, müssen die Teilnehmenden vorab keine besonderen Voraussetzungen erfüllen. Nach erfolgreicher Teilnahme und bestandener interner schriftlicher Prüfung erhalten sie dann das Zertifikat „Basis-Seminar Hygiene“. Mit im einher gehen zwölf Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender.

Die Inhalte der Hygienefortbildung im Einzelnen sind:

  • Medizinische Mikrobiologie
  • Bauliche und räumliche Voraussetzungen
  • Personalhygiene
  • Flächendesinfektion
  • Reinigungspläne
  • Hygieneanforderungen und Medizinprodukte
  • Hygienemaßnahmen bei Diagnostik, Pflege und Therapie
  • Betriebsorganisation in Funktionsbereichen
  • Ver- und Entsorgung
  • Abfallklassen
  • Sterile Medizinprodukte
  • Hygieneplan
  • QM-Werkzeuge
  • Schulungsmaßnahmen
  • Schriftliche Prüfung

Neben dem Hygiene-Grundkurs bietet die DEKRA Akademie zudem verschiedene Vertiefungs- und Auffrischungskurse an.


Hygieneschulung Auffrischungskurs

Der Auffrischungskurs richtet sich ebenfalls an Personen, die in der Pflege tätig sind, Patienten betreuen und gesundheitlich versorgen sowie an Personal von Praxen sowie Alten- und Pflegeeinrichtungen. Auch in diesem Fall sind keine besonderen Voraussetzungen zu erfüllen.

Inhaltlich umfasst die Hygienefortbildung die Folgebelehrung gem. § 43 Infektionsschutzgesetz sowie die Themen Personalhygiene, Flächendesinfektion, aktuelle Risikobereiche und Maßnahmen zur Eindämmung von Risiken. Als Rechtsgrundlage dient § 43 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG).

Alle, die an der Hygieneschulung teilnehmen, erhalten eine Teilnahmebestätigung der DEKRA Akademie und sechs Fortbildungspunkte für die Registrierung als beruflich Pflegender.


Hygiene in der stationären Pflege

Dieser Aufbaukurs richtet sich speziell an das Pflegepersonal in stationären Pflegeeinrichtungen. Hintergrund der Hygieneschulung ist, dass der Gesetzgeber im Infektionsschutz fordert, übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und zu verhindern, dass sich diese weiterverbreiten können.

Insbesondere nosokomiale Infektionen stellen eine große Herausforderung für das Gesundheitssystem dar, denn sie können nicht nur zu hohen Kosten führen, sondern auch die zu pflegende Person ernsthaft schädigen oder gar zu deren Tod führen. Gleichzeitig verlagert sich die medizinische Versorgung zunehmend von den Krankenhäusern in externe Einrichtungen. Das Infektionsrisiko ist jedoch auch außerhalb von Krankenhäusern vergleichbar hoch. Aus diesem Grund müssen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die erforderlichen Hygienemaßnahmen nach dem aktuellen Stand des medizinischen Wissens strikt einhalten. Hierzu gilt es, die Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut und der Kommission Antiinfektiva, Resistenz und Therapie beim Robert Koch-Institut (§23 Abs.3 Infektionsschutzgesetz) einzuhalten.

Hierzu deckt die Hygienefortbildung die folgenden Inhalte ab:

  • Rechtliche Grundlagen
  • Mikroorganismen und Infektion
  • Übertragungswege
  • Standardmaßnahmen der Hygiene
  • Abfallentsorgung
  • Desinfektion
  • Arbeitsschutz
  • Multiresistente Krankheitserreger
  • Infektionskritische Tätigkeiten (Verbandwechsel, Prävention und Kontrolle Katheter-assoziierter Harnwegsinfektionen und Prävention der nosokomialen Pneumonie)
  • Hygieneplan

Nach erfolgreichem Abschluss der Hygieneschulung erhalten die Betreffenden die Teilnahmebestätigung „Hygiene in der stationären Pflege“ der DEKRA Akademie sowie sechs Fortbildungspunkte für die Registrierung als beruflich Pflegender. Als Rechtsgrundlage dient das Infektionsschutzgesetz (IfSG) – Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention des Robert-Koch-Instituts PQsG.


Hygiene in der ambulanten Pflege

Dieser Aufbaukurs richtet sich speziell an das Pflegepersonal in ambulanten Pflegeeinrichtungen. Der rechtliche Hintergrund ist der gleiche wie bei der Hygieneschulung „Hygiene in der stationären Pflege“.

Inhaltlich deckt die Hygienefortbildung folgende Inhalte ab:

  • Rechtliche Grundlagen
  • Mikroorganismen und Infektion
  • Übertragungswege
  • Standardmaßnahmen der Hygiene
  • Abfallentsorgung
  • Desinfektion
  • Arbeitsschutz
  • Multiresistente Krankheitserreger
  • Infektionskritische Tätigkeiten (Verbandwechsel, Prävention und Kontrolle Katheter-assoziierter Harnwegsinfektionen, Prävention der nosokomialen Pneumonie)
  • Hygieneplan

Nach Abschluss der Hygieneschulung „Hygiene in der stationären Pflege“ erhalten die Teilnehmenden eine Bescheinigung der DEKRA Akademie und sechs Fortbildungspunkte für die Registrierung als beruflich Pflegender. Besondere Voraussetzungen gibt es keine.


Hygiene für stationäre und ambulante Einrichtungen – Auffrischung

Hierbei handelt es sich um eine Hygieneschulung, die dazu dient, das Wissen zur Hygiene in der stationären und ambulanten Pflege aufzufrischen. Zielgruppe sind Pflegende in Kliniken und Praxen sowie in Alten- und Pflegeeinrichtungen.

Folgende Inhalte sind Bestandteil der Auffrischungsschulung:

  • Folgebelehrung gem. § 43 Infektionsschutzgesetz
  • Personalhygiene
  • Flächendesinfektion
  • Aktuelle Risikobereiche
  • Maßnahmen zur Eindämmung der Risiken

Das Seminar erfüllt die Voraussetzungen nach § 43 IfSG und vermittelt den Teilnehmenden die Umsetzung und Bedeutung hygienischer Maßnahmen im beruflichen Alltag. Neben der Bescheinigung „Folgebelehrung gem. § 43 Infektionsschutzgesetz“ erhalten die an der Hygienefortbildung teilnehmenden Personen sechs Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender (RbP).


Hygiene in der Wundbehandlung

Die Hygieneschulung „Hygiene in der Wundbehandlung“ ist für Personen gedacht, die mit der Pflege, Betreuung und gesundheitlichen Versorgung und im speziellen der Wundversorgung von Patienten in Kliniken und Praxen sowie in Alten- und Pflegeeinrichtungen betraut sind.

Aus diesem Grund konzentriert sich die Hygienefortbildung auf die Themen „Mikrobiologische Grundlagen“, „Epidemiologie und Hygiene“, „Hygienemaßnahmen“, „Basishygiene im Krankenhaus“ und „Wundmanagement“.

Die Hygieneschulung endet mit der Teilnahmebestätigung „Hygiene in der Wundbehandlung“ und bedarf keiner besonderen Voraussetzung seitens der geschulten Personen.


Der Hygieneplan in der (Zahn-)Arztpraxis – praktische Umsetzung (Kapitel 1–8)

Diese spezielle Hygieneschulung ist für medizinische und zahnmedizinische Fachangestellte sowie für Arzthelfer/-innen und Zahnarzthelfer/-innen gedacht, die die Funktion von Hygienebeauftragten ausüben.

Die Schulungsinhalte „Hygieneplan“ berücksichtigen in einem zweitägigen Seminar die rechtlichen und autonomen Anforderungen, die zu erfüllen sind, wenn Hygienebeauftragte eine Hygienedokumentation in Gesundheitseinrichtungen erstellen.

Voraussetzungen für die Teilnahme sind ein Abschluss der medizinischen oder zahnmedizinischen Assistenztätigkeit sowie nach Möglichkeit eine Zusatzqualifizierung als „Hygienebeauftragte MFA/ZFA“.

Inhaltlich konzentriert sich die Hygienefortbildung auf folgende Punkte:

  • Festlegung des Geltungsbereichs
  • Hygieneorganisation
  • Verantwortlichkeiten
  • Systemcompliance
  • Hygienenmanagementsystem
  • Dokumentierte Information
  • Unterstützende Dienstleistungen
  • Änderungsdienst und Freigabe

Nach Abschluss erhalten die Teilnehmenden die Bescheinigung „Der Hygieneplan in der (Zahn-)Arztpraxis – praktische Umsetzung“.


Weiterbildungsangebote und Informationen

Diesen Beitrag teilen:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an unter Tel.: +49.711.7861-3939 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

* Pflichtfelder