Hygienefachkraft Ausbildung DEKRA Akademie

Hygienebeauftragter

Infektionen gilt es, so früh wie möglich zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern. Genau das ist die Aufgabe von Hygienefachkräften. Mindestens genauso wichtig ist das Bindeglied zwischen den Mitarbeitern eines Arbeitsbereiches und den jeweiligen Hygienefachkräften: die Person, die als Hygienebeauftragte oder Hygienebeauftragter tätig ist. Die DEKRA Akademie bietet daher für beide Personengruppen ein großes Portfolio an entsprechenden Aus- und Weiterbildungen an. Zielgruppe sind Fachärzte und Humanmediziner, Medizinische Fachangestellte, Pflegepersonal sowie Mitarbeiter, die Hygienemaßnahmen organisieren und durchführen. Aber auch Mitarbeiter in Gemeinschaftseinrichtungen sind verpflichtet, die Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes zu erfüllen.

Folgende Kurse können Firmen und Privatkunden bei der DEKRA Akademie buchen:

  • Hygienebeauftragte Pflegekraft (Link Nurse) – Grundkurs
  • Hygienebeauftragte/-r MFA/Arzthelfer/-in
  • Hygienebeauftragte/-r ZFA/Zahnarzthelfer/-in
  • Hygienebeauftragte/-r ZFA/Zahnarzthelfer/-in – Zusatzmodul für ambulant operierende Einrichtungen
  • Hygienebeauftragte/-r in Gemeinschaftseinrichtungen
  • Hygienebeauftragter – Auffrischung für Pflegekräfte/Hygienefachkräfte
  • Hygienebeauftragter – Auffrischung für Ärzte/Krankenhaushygieniker


Hygienebeauftragte/-r – Pflegekraft (Link Nurse): Grundkurs

Ziel des Seminars ist es, Mitarbeiter in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie in der Altenpflege dazu zu befähigen, die Vorgaben und Regelungen zur Infektionsprävention im eigenen Arbeitsbereich fachgerecht umzusetzen. Eine Hygienebeauftragte oder ein Hygienebeauftragter hat zudem die Aufgabe, als Bindeglied zwischen den Mitarbeitern und der jeweiligen Hygienefachkraft zu arbeiten.

Die Teilnehmenden lernen, die in ihrem Arbeitsbereich bestehenden Hygienerisiken richtig zu bewerten. Auch planen Hygienebeauftragte in der Pflege zusammen mit der zuständigen Fachkrankenpflegerin oder dem zuständigen Fachkrankenpfleger für Hygiene und Infektionsprävention das Hygienemanagement und führen dieses auch durch. Sie erklären den Mitarbeitern die Relevanz normativer Vorgaben und beraten sie, wenn es darum geht, die Hygienerichtlinien korrekt umzusetzen. Darüber hinaus schulen sie ihre Kolleginnen und Kollegen zu hygienerelevanten Themen und fungieren als Schnittstelle zu den verschiedenen Kommunikationspartnern, wie zum Beispiel der Hygienefachkraft, Vorgesetzten oder auch dem hygienebeauftragtem Arzt.

Inhaltlich deckt die Schulung für Hygienebeauftragte in der Pflege folgende Themengebiete ab:

  • Verantwortungsbereiche des Hygienebeauftragten
  • Normative Grundlagen
  • Grundlagen der Mikrobiologie
  • Persönliche Hygiene
  • Personenbezogene Hygienemaßnahmen
  • Nosokomiale Infektionen
  • Hygienemaßnahmen bei übertragbaren Krankheiten
  • Grundlagen der Hygienetechnik
  • Vorgaben bei der Ver- und Entsorgung
  • Beratung

Voraussetzung für eine Teilnahme sind mindestens drei Jahre Berufserfahrung nach bestandenem Examen. Eine Qualifikation als Praxisanleitung wäre zudem wünschenswert. Die Schulung erfolgt in Vollzeit und umfasst eine Woche á 40 Unterrichtseinheiten. Die Weiterbildung endet mit einer schriftlichen Prüfung. Bei Bestehen erhalten Teilnehmer dann das Zertifikat „Hygienebeauftragte Pflegekraft (Link Nurse) – Grundkurs“. Bei einer optionalen Personenzertifizierung beträgt die Gültigkeit drei Jahre.

Als rechtliche Grundlage dienen hierbei:

  • Neufassung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) vom Aug. 2011
  • Verordnung zur Hygiene und Infektionsprävention für medizinische Einrichtungen (MedHygV)
  • Personelle und organisatorische Voraussetzungen zur Prävention nosokomialer Infektionen (KRINKO)


Hygienebeauftragte/-r – Medizinische Fachkraft und Arzthelfer/-in

Nosokomiale Infektionen stellen ein großes Problem im deutschen Gesundheitssystem dar. Sie führen zu hohen Kosten und können Patienten erheblichen schädigen – bis hin zu deren Tod. Der Gesetzgeber fordert daher, dass medizinische Einrichtungen die erforderlichen Hygienemaßnahmen nach dem aktuellen medizinischen Kenntnisstand strikt einhalten. Was der aktuelle Stand des medizinischen Wissens ist, richtet sich dabei nach Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention und der Kommission Antiinfektiva, Resistenz und Therapie des Robert-Koch-Instituts. Daher ist auch in der Personalgruppe der Medizinischen Fachkräfte sowie der Arzthelferinnen und Arzthelfer mit Aufgabenschwerpunkt Hygiene und Arbeitsschutz eine Hygienebeauftragte oder ein Hygienebeauftragter notwendig.

Die Themen der zweitägigen Schulung im Einzelnen sind:

  • Rechtliche Grundlagen
  • Mikroorganismen und Infektion
  • Standardmaßnahmen der Hygiene
  • Aufbereitung von Medizinprodukten (ersetzt nicht den Sachkundelehrgang „Aufbereitung Medizinprodukte“)
  • Abfallentsorgung
  • Desinfektion
  • Gefährdungsbeurteilung
  • Arbeitsschutz
  • Multiresistente Krankheitserreger
  • Hygieneplan
  • Qualitätsmanagement und Hygiene

Voraussetzung für die Teilnahme ist eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem medizinischen Assistenzberuf. Bestehen die Fortbildungsteilnehmer die schriftliche Abschlussprüfung, erhalten sie das DEKRA Zertifikat „Hygienebeauftragte/-r MFA/Arzthelfer/-in“ und acht Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender.


Hygienebeauftragte/-r – Zahnmedizinische/-r Fachangestellte/-r und Zahnarzthelfer/-in

Eine Hygienebeauftragte oder ein Hygienebeauftragter wird auch im Arbeitsbereich der Zahnmedizinischen Fachangestellten und der dort tätigen Zahnarzthelfer/-innen benötigt. Auch hier fordert der Gesetzgeber die strikte Einhaltung der Hygienemaßnahmen. Das aktuelle medizinische Wissen richtet sich auch in diesem Fall nach den Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention und der Kommission Antiinfektiva, Resistenz und Therapie des Robert-Koch-Instituts.

Die Aufgabe, die Einhaltung der Vorschriften sicherzustellen, übernimmt eine Hygienebeauftragte oder ein Hygienebeauftragter. Ausbildung und Unterrichtseinheiten decken daher die folgenden Themen ab:

  • Rechtliche Grundlagen
  • Mikroorganismen und Infektion
  • Standardmaßnahmen der Hygiene
  • Aufbereitung von Medizinprodukten (ersetzt nicht den Sachkundelehrgang „Aufbereitung Medizinprodukte )
  • Abfallentsorgung
  • Desinfektion
  • Wasserentnahmestellen und deren Überprüfungen
  • Gefährdungsbeurteilung
  • Arbeitsschutz
  • Multiresistente Krankheitserreger
  • Hygieneplan
  • Qualitätsmanagement und Hygiene

Die Teilnehmenden benötigen eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem medizinischen Assistenzberuf. Nach Bestehen der schriftlichen Abschlussprüfung erhalten sie dann das Zertifikat der DEKRA Akademie „Hygienebeauftragte/-r ZFA/Zahnarzthelfer/-in“. Das Seminar erstreckt sich dabei über zwei Abende mit jeweils vier Unterrichtsstunden.


Hygienebeauftragte/-r – Zahnmedizinische/-r Fachangestellte/-r und Zahnarzthelfer/-in: Zusatzmodul für ambulant operierende Einrichtungen

Anders als die vorhergehende Fortbildung richtet sich dieses Seminar speziell an Zahnmedizinische Fachangestellte sowie Zahnarzthelferinnen und Zahnarzthelfer, in zahnmedizinischen Einrichtungen, die auch ambulante Operationen vornehmen. Zielgruppe sind dabei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die dafür verantwortlich sind, Hygienemaßnahmen im OP-Bereich zu organisieren und durchzuführen.

Eine Hygienebeauftragte oder ein Hygienebeauftragter benötigt hierzu folgende Kenntnisse, die das Seminar vermittelt:

  • Anforderungen an die Hygiene bei ambulanten Operationen
  • Allgemeines
    • Risikofaktoren
    • Hygienemaßnahmen patienteneigen
    • Hygienemaßnahmen perioperativ
    • Hygienemaßnahmen OP-spezifisch
    • Hygienemaßnahmen postoperativ
  • Basishygiene im OP-Bereich
  • Baulich-funktionelle Anforderungen (Räume und Flächen)
  • Betrieblich – organisatorische Anforderungen
    • Prä- und intraoperativ
    • Personal
    • Patient
    • Postoperativ

Grundvoraussetzungen, um an der Weiterbildung teilnehmen zu können, sind eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem medizinischen Fachberuf und die erfolgreiche Teilnahme am Seminar „Hygienebeauftragte/-r MFA“. Nach Bestehen der schriftlichen Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmenden des Tagesseminars dann das DEKRA Zertifikat „Hygienebeauftragte/-r ZFA/Zahnarzthelfer/-in – Zusatzmodul für ambulant operierende Einrichtungen“.


Hygienebeauftragte/-r – Auffrischung für Pflegekräfte und Hygienefachkräfte

Dieses Seminarangebot richtet sich an Hygienefachkräfte, Hygienebeauftragte in der Pflege, Gesundheits-, Kranken- und Altenpfleger sowie an Heilerziehungspfleger.

So sind stationäre Alten- und Pflegeheime sowie ambulante Pflegedienste und Krankenhäuser verpflichtet, ihre Leistungen nach dem allgemein anerkannten Stand fachlicher Erkenntnisse zu erbringen. Das bedeutet, dass das Hygienefachpersonal gemäß § 12 der bayerischen Landeshygieneverordnung mindestens im Abstand von zwei Jahren an einer Fortbildungsveranstaltung der Infektionshygiene teilzunehmen hat.

Die Fortbildung vermittelt die für den Arbeitsbereich relevanten neusten Richtlinien und Anforderungen und zeigt auf, wie sich Hygienestandards effizient umsetzen lassen. Darüber hinaus fördert die Veranstaltung den fachlichen Austausch mit anderen Kursteilnehmenden.

Die Hygienefachkraft-Weiterbildung, die sich auch an Hygienebeauftragte in der Pflege richtet, deckt folgende Inhalte ab:

  • Aktualisierte gesetzliche Vorgaben zum Hygienemanagement
  • Effiziente Organisation der Hygiene
  • Mikrobiologische Qualitätskontrollen – Wann prüfe ich was wie oft?
  • Hygienemaßnahmen bei infektiösen Patienten/Bewohnern
  • Personelle und organisatorische Anforderungen gem. RKI-Richtlinie
  • Überwachung der erstellten Hygiene- und Desinfektionspläne
  • Kommunikation für Hygienebeauftragte
  • Fragen/Erfahrungsaustausch aus der Praxis für die Praxis

Teilnehmen kann, wer die einwöchige Grundlagenschulung für Hygienebeauftragte erfolgreich absolviert hat. Nach Beendigung der Weiterbildung erhalten die Schulungsteilnehmer dann das DEKRA Zertifikat „Pflichtfortbildung für Hygienebeauftragte in der Pflege/Hygienefachkräfte“ und zehn Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender. Die Gültigkeit beträgt zwei Jahre.

Als rechtliche Grundlage dienen hierbei:

  • § 12 MedHygV (Verordnung zur Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen Bayern) in Verbindung mit § 23 IfsG (Infektionsschutzgesetz)
  • KRINKO/RKI-Empfehlung „Personelle und organisatorische Voraussetzungen zur Prävention nosokomialer Infektionen“


Hygienebeauftragte/-r in Gemeinschaftseinrichtungen

Hygiene und die Einhaltung entsprechender Vorgaben spielt jedoch nicht nur in Arztpraxen, Krankenhäusern und Pflegeheimen eine elementare Rolle. Gleiches gilt auch für Gemeinschaftseinrichtungen, für die § 36 des Infektionsschutzgesetzes ebenfalls strenge Regelungen vorsieht. Dieses Seminar richtet sich daher an nichtmedizinische und nichtpflegerische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Kindergrippen und Kindergärten, Kindertagesstätten und Kinderhorte, Schulen und andere Ausbildungseinrichtungen, Heime und Ferienlager, Erstaufnahmeeinrichtungen und Asylunterkünfte sowie an Obdachlosenunterkünfte, Justizvollzugsanstalten und sonstige Massenunterkünfte.

Eine Hygienebeauftragte oder ein Hygienebeauftragter einer solchen Unterkunft muss wissen, wie die bestehenden Risiken zu bewerten und die gestellten Anforderungen einzuhalten sind. Die Weiterbildung umfasst daher die folgenden Themenbereiche:

  • Risikobewertung
  • Hygienemanagement
  • Verantwortlichkeit
  • Basishygiene
  • Anforderungen des IfSG
  • Anforderungen nach Biostoffverordnung
  • Sondermaßnahmen beim Auftreten von bestimmten Erkrankungen (Magen-Darm-Erkrankungen, Kopfläuse, Krätze etc.)

Für die Teilnahme gibt es keine besonderen Voraussetzungen. Nach der bestandenen schriftlichen Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmenden das Zertifikat der DEKRA Akademie „Hygienebeauftragte/-r in Gemeinschaftseinrichtungen“. Ein angehende Hygienebeauftragte oder ein angehender Hygienebeauftragter muss für die Fortbildung einen Tag einplanen, wobei sich das Angebot sowohl an Firmen- als auch an Privatkunden richtet.


Weiterbildungsangebote und Informationen

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an unter Tel.: +49.711.7861-3939 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

* Pflichtfelder