Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Deutsche Rentenversicherung: Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben dienen der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt. Die Deutsche Rentenversicherung gewährt sie allen Versicherten, die ihren Beruf aufgrund von gesundheitlichen Problemen nicht mehr ausüben können. Das heißt, ihre Erwerbsfähigkeit muss aufgrund von Krankheit bedroht oder gemindert sein.


Voraussetzungen

Um von dem Förderprogramm der Deutschen Rentenversicherung profitieren zu können, muss der Betroffene gesundheitlich so eingeschränkt sein, dass er seine bisherige berufliche Tätigkeit nicht mehr ausüben kann. Zudem muss eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die Person muss zu dem Zeitpunkt, an dem sie den Antrag stellt, seit mindestens 15 Jahren bei der Deutschen Rentenversicherung versichert sein.
  • Die Fördermaßnahme erfolgt im direkten Anschluss an eine medizinische Rehabilitation, um deren Erfolg sicherzustellen.
  • Die gesundheitliche Situation der Person ist so beschaffen, dass diese ohne die Förderung eine Rente aufgrund einer verminderten Erwerbsfähigkeit erhalten müsste.


Förderziele

Ziel des Förderprogramms ist es, die Eingliederung der Betroffenen in den Arbeitsmarkt zu erhalten oder diesen eine Rückkehr ins Berufsleben zu ermöglichen. Dazu gehört es auch, Menschen mit einer Berufsunfähigkeit durch entsprechende Umschulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen zu einer neuen beruflichen Perspektive zu verhelfen.


Höhe und Art der Förderung

Die Deutsche Rentenversicherung übernimmt die vollständigen Kosten der Weiterbildung bzw. Umschulung. Dazu gehören die Weiterbildungskosten, die Prüfungsgebühren, die Lernmaterialien, die Fahrtkosten. Ebenso werden auch die Kosten für eine gegebenenfalls notwendige Kinderbetreuung übernommen. Bei Weiterbildungen, die nicht am Wohnort der Teilnehmenden stattfinden, übernimmt das Förderprogramm für die Zeit des Lehrgangs auch die anfallenden Unterkunftskosten. In bestimmten Fällen können zudem Verpflegungskosten beantragt werden. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmenden für die Dauer der Maßnahme ein sogenanntes Übergangsgeld. Als Grundlage hierfür dient das fiktive Gehalt einer Person mit gleichem Alter und einem vergleichbaren Beruf.


Ansprechpartner und weitere Informationen

Der Antrag auf Berufsförderung muss beim jeweilig zuständigen Rentenversicherungsträger gestellt werden. Dort erhält man auch notwendige Informationen, die Antragsformulare und Hilfe beim Ausfüllen der Dokumente. Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie auf der Webseite der Deutschen Rentenversicherung:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an unter Tel.: +49.711.7861-3939 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

* Pflichtfelder