CNC-Lehrgang bei der DEKRA Akademie

CNC-Lehrgang

Fachleute, die Präzisionsbauteile über spanende Verfahren wie Drehen oder Fräsen herstellen können, sind sehr gefragt. Ein CNC-Lehrgang bei der DEKRA Akademie bietet gute Voraussetzungen, die eigenen Chancen auf einen qualifizierten Arbeitsplatz zu verbessern. Zudem können Facharbeiter aus metallgewerblichen Berufen jetzt auch den Europäischen CNC-Führerschein (E-CNC-DL) nach europaweit einheitlichen Kriterien bei der DEKRA Akademie erwerben.

Die durchweg gute Auftragslage auf der einen und der Mangel an Fachkräften mit CNC-Ausbildung auf der anderen Seite stellt gerade kleine und mittlere Unternehmen vor große Probleme. Auf dem Arbeitsmarkt fällt es ihnen immer schwerer, qualifiziertes Personal zu finden. Mit einem CNC-Lehrgang der DEKRA Akademie können diese Engpässe überwunden werden. CNC-Programmieren lernen ist zudem eine gute Voraussetzung, die eigenen Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

Mit einem CNC-Lehrgang der DEKRA Akademie können die Kursteilnehmenden nach Abschluss der Qualifizierung und einer entsprechenden Einarbeitung an konventionellen Dreh- und Fräsmaschinen arbeiten. Zum anderen besteht die Möglichkeit, eine weitere CNC-Qualifizierung anzuschließen und das erworbene Grundlagenwissen im konventionellen Bereich durch CNC-Spezialwissen über den Europäischen CNC Führerschein zu erweitern. Erfahrene Trainerinnen und Trainer in Theorie und Praxis als auch moderne Ausbildungsmittel unterstützen den Erfolg und die Qualität der Ausbildung.


CNC-Lehrgänge Drehen und Fräsen

In der metallverarbeitenden Industrie werden die meisten Präzisionsbauteile über spanende Verfahren wie Drehen oder Fräsen hergestellt. Um an konventionellen Dreh- und Fräsmaschinen das gewünschte Ergebnis zu erzielen, benötigt man Fachwissen. Zudem werden aus wirtschaftlichen Gründen CNC-Maschinen eingesetzt, für die noch weitreichenderes Fachwissen erforderlich ist. Die DEKRA Akademie bietet aus diesem Grund für unterschiedliche Zielgruppen CNC-Lehrgänge an, die durch ihren modularen Aufbau individuell auf den jeweiligen Bedarf zugeschnitten werden können. Neben CNC-Grundlagen vermitteln die Kurse auch technische Mathematik und -Kommunikation sowie Programmierung im Bereich CNC-Drehen und CNC-Fräsen. Ausbildung und Training erfolgen z. T. an modernen Original-Steuerungssimulatoren und unter Anwendung grafischer Programmier-Methoden (CAD/CAM).


TrainingsCenter Metall – konventionelles Drehen und Fräsen
Der öffentlich geförderte CNC-Lehrgang dauert drei bis sechs Monate. Zielgruppe sind arbeitssuchende Männer und Frauen, die im Bereich der Metallverarbeitung tätig waren oder werden möchten sowie Maschinenbediener/-innen, Auszubildende, Facharbeiter/-innen in Festanstellung, die eine Weiterbildung anstreben oder benötigen. Für diese hat die DEKRA Akademie eine Qualifizierung mit einem individuell buchbaren Modulplan entwickelt, die allen, die für sich im Metall-Bereich eine berufliche Perspektive sehen, eine fundierte Basisqualifikation bietet. Voraussetzung sind ausreichende Deutschkenntnisse sowie ein Beratungsgespräch. Am Ende des Training-Centers Metall steht eine Prüfung. Bei Bestehen erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat der DEKRA Akademie.


CNC- Qualifizierung
Fünf Monate dauert diese öffentlich geförderte Anpassungsfortbildung. Sie beinhaltet ein einmonatiges Praktikum und richtet sich an Interessenten mit Metallfacharbeiterbrief. Auf dem Programm stehen neben CNC-Grundlagen auch technische Mathematik und -Kommunikation sowie die Programmierung im Bereich CNC-Fräsen und CNC-Drehen. Durch umfassende Vermittlung praxisorientierter Kenntnisse und Fertigkeiten in der Metallbearbeitung haben die Teilnehmenden nach Abschluss des CNC-Lehrgangs mit DEKRA Zertifikat gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.


CNC-Qualifizierung in den Grundlagen der CNC-Technik

Eine gute Voraussetzung für die Teilnahme an der achteinhalb Monate dauernden Anpassungsfortbildung „Qualifizierung in den Grundlagen der CNC-Technik“ ist eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem metallgewerblichen Beruf. Der öffentlich geförderte CNC-Lehrgang richtet sich an Arbeitssuchende, die im Bereich der Metallverarbeitung tätig waren oder werden sowie Facharbeiter/-innen in Festanstellung, die sich weiterbilden möchten.

Die Qualifizierungsmaßnahme ist modular aufgebaut, sodass für alle Teilnehmenden ein individuelles Programm in Abhängigkeit von Kenntnisstand und Fähigkeiten zusammengestellt werden kann. Ziel ist die Befähigung, Grundtätigkeiten in der Metallbearbeitung sowie im Bereich der CNC-Technik zu verstehen und selbstständig durchzuführen. Zum Abschluss gibt es eine Teilnahmebestätigung der DEKRA Akademie.


CNC-Fachkraft – Drehen & CNC-Fachkraft – Fräsen
Auch diese ca. neun Wochen dauernden Qualifizierungen richten sich an Arbeitslose und Arbeitsuchende, die Erfahrungen im Bereich der Metallverarbeitung oder einen Metall-Facharbeiterbrief nachweisen können. Neben CNC-Grundlagen, technischer Mathematik und Kommunikation steht schwerpunktmäßig das Programmieren im Bereich CNC-Fräsen oder CNC-Drehen auf dem Unterrichtsplan. Der CNC-Lehrgang beinhaltet zudem ein Bewerbungstraining und ein betriebliches Praktikum. Zum Abschluss erhalten die Teilnehmenden nach interner schriftlicher und praktischer Prüfung ein Zertifikat der DEKRA Akademie.


CNC-Qualifizierung Drehen
/ CNC-Qualifizierung Fräsen – Seminarreihe Modul 1–7
Die beiden Seminarreihen sind ein Angebot für Privatkunden. Sie richten sich an Fachkräfte in der konventionellen Metallverarbeitung sowie Auszubildende und Maschinenbediener/-innen. Die CNC-Lehrgänge dauern – je nach Modulauswahl – bis zu 40 Tage, und lassen sich wahlweise in Voll- oder Teilzeit bzw. berufsbegleitend absolvieren.

In einer persönlichen Beratung stellen die DEKRA Experten die einzelnen Module individuell nach Wünschen und Kenntnisstand der Teilnehmenden zusammen.

Sieben Module stehen dabei zur Auswahl:

  • Grundlagen der CNC-Programmierung
  • CNC-Programme erstellen mit Hilfe eines Simulators
  • Programmieren einer CNC-Steuerung
  • Bedienen einer CNC-Steuerung
  • Arbeiten an einem Original-Steuerungssimulator
  • Anwendung grafischer Programmier-Methoden (CAD/CAM)
  • Einrichten einer CNC-Maschine und Herstellen von Werkstücken
Nach erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs und der internen schriftlichen und praktischen Prüfung erhalten die Absolventen das Zertifikat der DEKRA Akademie „CNC-Qualifizierung Drehen“ bzw. „CNC-Qualifizierung Fräsen“.


CNC-Weiterbildung Drehen / CNC-Weiterbildung Fräsen

Maximal eine Woche dauern die jeweiligen CNC-Lehrgänge, die für Privat- und Firmenkunden, wie z. B. Maschinenbediener/-innen, Auszubildende und Fachkräfte gedacht sind. Der Kurs vermittelt CNC-Grundlagen, technische Mathematik und Kommunikation sowie Programmierung CNC-Drehen bzw. Fräsen. Auch beinhaltet er Praxisübungen an der CNC-Dreh- bzw. Fräsmaschine. Im CNC-Lehrgang „Drehen“ kommt die Steuerung „Siemens Sinumerik 840D“ zum Einsatz, in der Weiterbildung „Fräsen“ die „Heidenhain TNC 620“. Am Ende des Seminars – nach interner schriftlicher und praktischer Prüfung – erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat der DEKRA Akademie.


CNC-Weiterbildung Drehen (Fanuc)
Die DEKRA Akademie bietet im Bereich CNC-Drehen (Fanuc 0i-TB G-Code-System A) eine Qualifizierung an, die es Absolventinnen und Absolventen ermöglicht, ihre Kompetenzen zu steigern und im steigenden Wettbewerb konkurrenzfähig zu bleiben. Sie richtet sich an Privat- und Firmenkunden und dauert zehn Tage. Inhalte des CNC-Lehrgangs sind geometrische und technologische Grundlagen von der Zeichnung bis zum Werkstück sowie eine Einführung in die Programmierung und Bedienung. Nach erfolgreicher interner schriftlicher Prüfung erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat „CNC – Weiterbildung Drehen (Fanuc 0i-TB)“ der DEKRA Akademie.


Europäischer CNC-Führerschein

Bisher gab es mit der PAL-Prüfung nur eine rein theoriebezogene Norm. Die DEKRA Akademie hat deshalb in Kooperation mit der CNC Keller GmbH einheitliche Kriterien für Theorie und Praxis der CNC-Weiterbildung geschaffen. Mit dem Europäischen CNC-Führerschein (E-CNC-DL) kann die DEKRA Akademie erstmals eine hohe, international einheitliche und jederzeit vergleichbare Ausbildungsqualität sichern. Der CNC-Führerschein kombiniert Theorie und Praxis auf hohem Niveau und bietet einen anerkannten und aussagekräftigen Nachweis über die erworbenen CNC-Kenntnisse. Damit ist der E-CNC-DL gerade für kleine und mittlere Unternehmen eine gute Möglichkeit, ihre Fach- und Nachwuchskräfte kosteneffizient und bedarfsorientiert zu qualifizieren.


Exklusivangebot der DEKRA Akademie
Der CNC-Lehrgang selbst findet in den Schulungs- und Werkstätten der DEKRA Akademie statt. So kann ein Unternehmen seinen Bedarf an qualifizierten Fachkräften decken und sich gleichzeitig weiter auf seine Kernkompetenzen konzentrieren. Die Inhalte des CNC-Führerscheins hat die R. & S. KELLER GmbH in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern entwickelt. Als Anbieter von Software für die CNC-Schulung und werkstattgerechten CAD/CAM-Systemen für das Drehen und Fräsen ist das Unternehmen seit vielen Jahren international führend. In Deutschland ist der CNC-Führerschein ein exklusives Angebot der DEKRA Akademie.

Die CNC-Ausbildung erfolgt an modernsten Produktionsmaschinen der Firma SPINNER. Als Steuerungstechnologie kommt im Bereich Fräsen HEIDENHAIN-Technik zum Einsatz. Im Bereich Drehen steht die Steuerungstechnik von SIEMENS zur Verfügung.

Voraussetzungen für die Teilnahme an der CNC-Schulung sind:

  • Kenntnisse der konventionellen Metallbearbeitung und -verarbeitung
  • Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • CNC-Grundlagenkenntnisse

Die sechs Stufen des Europäischen CNC-Führerscheins
Das DEKRA Zertifikat für den sechsstufigen Europäischen CNC-Führerschein umfasst Teilprüfungen für jede einzelne Stufe. Das Bestehen des Tests gilt als Voraussetzung für die Zulassung zur nächsten Stufe.

  • Stufe 1: Grundlagen der CNC-Programmierung (Theorie)
  • Stufe 2: Programmierung im DIN-Simulator (Theorie)
  • Stufe 3: Einführung in die Bedienung und Programmierung der CNC-Steuerung (Theorie)
  • Stufe 4: Programmierung mit der Original-Steuerung (Theorie)
  • Stufe 5: Anwendung grafischer Programmiermethoden für das Fertigen komplexer Werkstücke (Theorie)
  • Stufe 6: Einrichten der CNC-Maschine und Fertigen von Werkstücken (Praxis)

Die Teilnahme am CNC-Lehrgang kann berufsbegleitend oder in Vollzeit erfolgen, wobei die Dauer von den individuellen Voraussetzungen und den gewünschten Zielen abhängt.

Nach erfolgreichen Tests in allen sechs Lernstufen können die Teilnehmenden die Abschlussprüfung ablegen. Sie besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Ist auch diese erfolgreich bestanden, erhalten sie ein Zertifikat der DEKRA Akademie und den „Europäischen CNC-Führerschein“.


WEITERBILDUNGSANGEBOTE UND INFORMATIONEN


Sie haben weitere Fragen?

Herr Hubertus Möhrer
Tel: +49.202.27550-45
Fax: +49.202.27550-50
E-Mail:

Herr Rainer Lill
Tel: +49.2232.94518-46
Fax: +49.2232.46996
E-Mail:

Diesen Beitrag teilen:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an unter Tel.: +49.711.7861-3939 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

* Pflichtfelder