Chancen und Risiken neuer Arbeitsmodelle

Chancen und Risiken neuer Arbeitsmodelle
© baranq - fotolia.com

In einer neuen Publikation informiert die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) über die Risiken des orts- und zeitflexiblen Arbeitens und gibt Ratschläge.

Sowohl das orts- als auch das zeitflexible Arbeiten, das in der modernen Gesellschaft immer mehr an Bedeutung gewinnt, bergen hohe Belastungsfaktoren in sich, die negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Zu diesem Ergebnis kommt die BAuA in ihrem kürzlich erschienenen Bericht. Ständige Erreichbarkeit, hohe Arbeitsintensität und hoher Leistungsdruck führten insbesondere bei flexiblen Arbeitsmodellen zu vermehrtem Stress und weniger Zeit zur Erholung.

Die BAuA rät aus diesem Grund dazu, die arbeitsbezogene Inanspruchnahme zu reglementieren und den Arbeitnehmern größtmögliche Vorhersehbarkeit und Kontrolle zu gewährleisten. Zur Erhaltung einer positiven Work-Life-Balance sei es wichtig, auch bei flexibler Arbeitsgestaltung dennoch eine Struktur zu schaffen, die Erholung und Freizeit ermöglicht, ohne dabei für den Job erreichbar sein zu müssen.

Die gesamte Publikation kann bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) bestellt oder als PDF-Dokument von der Webpräsenz heruntergeladen werden.

BAuA: Orts- und zeitflexibles Arbeiten: Gesundheitliche Chancen und Risiken. (PDF, 3 MB)


Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Arbeits- & Gesundheitsmanagement


Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail:

Diesen Beitrag teilen: