Brandenburg-Bildungsscheck

Brandenburg-Bildungsscheck

Mit dem sogenannten Bildungsscheck unterstützt das Land Brandenburg Arbeitnehmer, die sich weiterbilden möchten. Der Bildungsscheck speist sich aus Mitteln des Landes Brandenburg und des Europäischen Sozialfonds (ESF).


Voraussetzungen

Anspruch auf eine Förderung durch den Bildungsscheck haben Antragsteller/-innen mit Wohnsitz in Brandenburg. Auch befristet Beschäftigte des öffentlichen Dienstes können den Bildungsscheck nutzen. Von einer Förderung ausgenommen sind Auszubildende und Studierende (sofern es sich nicht um ein berufsbegleitendes Studium handelt) sowie Selbstständige. Wiederkehrende Weiterbildungen, die rechtlich verbindlich vorgeschrieben sind, sind ebenfalls nicht förderfähig. Die Ausgaben für die Fortbildung müssen mindestens 1.000 Euro betragen. Zudem muss die Maßnahme bis spätestens zum 31.03.2021 abgeschlossen sein.


Förderziele

Der Bildungsscheck dient der Teilnahme an einer arbeitsplatzunabhängigen beruflichen Weiterbildung. Das Förderprogramm finanziert anteilig Kurs- und Prüfungsgebühren. Alle weiteren Kosten, wie zum Beispiel für Verpflegung, Unterbringung oder Kursmaterialien, sind hingegen von der Förderung ausgeschlossen. Ist keine Förderung nach dem Aufstiegsfortbildungsgesetz möglich, unterstützt das Land Brandenburg mit dem Bildungsscheck auch berufsabschlussbezogene Qualifizierungen und berufsbegleitende Studiengänge.


Höhe und Art der Förderung

Der Bildungsscheck bezuschusst Weiterbildungen in Höhe von bis zu 50 Prozent der Weiterbildungskosten, max. 3.000 EUR pro Antrag, einmal pro Jahr. Die Kosten für die Weiterbildung müssen mindestens 1.000 Euro betragen. Darüber hinaus besteht nach dem Brandenburgischen Weiterbildungsgesetz ein Anspruch auf bezahlte Freistellung von der Arbeit, sofern es sich bei der Maßnahme um eine anerkannte Bildungsfreistellungsveranstaltung handelt.


Ansprechpartner und weitere Informationen

Mehr Informationen erhalten Sie bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB):