Berufliche Rehabilitation: Umschulung, Beratung & Begleitung

Berufliche Rehabilitation und Teilhabe am Arbeitsleben

Im Fachjargon der Rentenversicherung verbirgt sich hinter dem Begriff der Beruflichen Rehabilitation (Reha) eine Gruppe an Sozialleistungen. Diese werden auch Leistungen zur Teilhabe am Berufsleben genannt. Die Berufliche Reha verfolgt das Ziel, die Erwerbstätigkeit der Person zu erhalten oder neue Berufschancen zu eröffnen.

Zu den Beruflichen Reha-Maßnahmen der DEKRA Akademie zählen Weiterbildungen und Umschulungen. Letztere bereiten auf einen neuen Berufsabschluss vor. Eine Weiterbildung ermöglicht den Erhalt der eigenen Erwerbsfähigkeit durch eine Weiterqualifizierung im eigenen Bereich. Vorbereitend und begleitend bieten wir Ihnen zusätzliche Services.


Berufsrehabilitation: Begleitung durch ein multi-professionelles Team

Im Rahmen Ihrer Beruflichen Reha-Maßnahmen bieten wir Ihnen eine individuelle Beratung. Dabei lernen Sie unsere Lernformen kennen und erproben das System der Leittext-Methode. Dadurch stellen Sie fest, ob eine Reha-Umschulung das richtige für Sie ist. Auch bei Unsicherheit durch den Kostenträger kann diese Vorab-Beratung helfen.

Wenn Sie sich für die richtige Berufliche Reha-Umschulung entschieden haben, erhalten Sie auch weiterhin (sozialpädagogische) Unterstützung. Wir helfen Ihnen beispielsweise bei Formularen oder bei Fragen rund um die Finanzierung der Beruflichen Reha-Maßnahmen.

Nach erfolgreicher Reha-Umschulung stehen wir Ihnen ebenfalls gerne zur Seite, um Ihre beruflichen Perspektiven durchzugehen. Im Rahmen unseres Jobcoaching unterstützen wir Sie aktiv im Bewerbungsprozess.


Zielgruppe der Angebote für die Beruflichen Reha

Die Beratungsgespräche zur Beruflichen Reha richten sich an Personen mit gesundheitlichen Problemen. Diese können sowohl psychischer als auch körperlicher Natur sein. Ziel dieser individuellen Beratung ist die Aktivierung und Belastbarkeit der Rehabilitanden zu fördern.

Bei der Berufsrehabilitation ist immer die persönliche Ausgangsituation des Einzelnen entscheidend. Aus diesem Grund laufen auch unsere Beratungsgespräche zur Beruflichen Rehabilitation ganz individuell ab. Für den ersten Termin können der eigene Lebenslauf und ggf. der Personalausweis hilfreich sein, um so eine entsprechende Berufliche Reha Maßnahme in die Wege zu leiten. Weitere Voraussetzungen sind nicht gegeben, Deutsch-Kenntnisse sollten aber vorliegen.


Berufliche Rehabilitation unterstützen durch flankierende sozialpädagogische Begleitung

Neben den Beratungsgesprächen zur Beruflichen Rehabilitation finden Sie bei uns auch ein Angebot an Seminaren mit laufendem Einstieg. Diese fokussieren unter anderem folgende Themenschwerpunkte:

  • Stabilisierung und Aktivierung durch Beratung und Begleitung: Dazu zählen die Gestaltung eines geregelten Tagesablaufs, Integrationsplanung, Lösungswege zur Überwindung beruflicher Barrieren sowie eine persönliche Eignungsfeststellung
  • Qualifizierungen wie IT- und kaufmännische Grundlagen sowie Lagerlogistik
  • Softskills z.B. Stressbewältigung, soziale Kompetenzen und Gesundheitsmanagement
  • Betriebliche Erprobung zum Erwerb von beruflichen Kenntnissen und Fertigkeiten sowie arbeitspraktischer Erfahrungen

Nähere Informationen zu den Seminaren finden Sie hier:


Fördermöglichkeiten für die Berufliche Rehabilitation

Die Berufliche Rehabilitation bzw. die damit verbundenen Maßnahmen sind förderfähig:

  • AVGS der Agentur für Arbeit
  • Bildungsgutschein für Umschulungen
  • Rentenversicherung

Mehr dazu finden Sie unter der Förderung der beruflichen Weiterbildung.

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an unter Tel.: +49.711.7861-3939 +49.711.7861-3939 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

* Pflichtfelder