Unsere Teilnahmebedingungen für Fernunterricht


I. Geltungsbereich

1. Diese AGB gelten zwischen der DEKRA Akademie GmbH („DEKRA“) und dem/der Teilnehmenden an Fernlehrgängen, soweit sie in den Vertrag einbezogen wurden.

2. Vorbehaltlich abweichender Vereinbarungen im Einzelfall kommen Verträge mit DEKRA ausschließlich nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen zustande.


II. Vertragsschluss und -laufzeit

1. Zum Vertragsschluss hat der/die Teilnehmende die Unterlagen von DEKRA anzufordern, woraufhin ihm/ihr ein bereits von DEKRA unterschriebener Anmeldebogen zugesendet wird. Der Vertrag gilt als geschlossen, wenn der/die Teilnehmende den von ihm/ihr unterschriebenen Anmeldebogen an DEKRA zurücksendet.

2. Vorbehaltlich gegenteiliger Vereinbarungen im Einzelfall läuft der Vertrag auf unbestimmte Zeit.


III. Kündigung

1. Der/Die Teilnehmende kann den Fernunterrichtsvertrag ohne Angabe von Gründen erstmals zum Ablauf des ersten Halbjahres nach Vertragsschluss mit einer Frist von sechs Wochen, nach Ablauf des ersten Halbjahres jederzeit mit einer Frist von drei Monaten kündigen. Das Recht der Vertragspartner, den Vertrag aus wichtigem Grund zu kündigen, bleibt hiervon unberührt.

2. Die Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Sie ist an die DEKRA Akademie GmbH – Virtuelle Akademie –, Ulmer Straße 160a, 86156 Augsburg zu richten.


IV. Datenschutz

Personenbezogene Daten werden nur zu Verwaltungszwecken erfasst und gespeichert und nicht an dritte Personen weitergegeben. Ergebnisse der Abschlussprüfung eines Fernlehrgangs werden zu Zwecken der Auswertung und Zertifikatserstellung eingesehen und verwaltet. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Als Dritter gelten Mitarbeitende und mit DEKRA gem. §§ 15 ff AktG verbundene Unternehmen nicht.


V. Vergütung

1. Der Zugriff auf die Online-Lerninhalte wird erst nach Geldeingang gestattet. Die Vergütung ist sofort nach Vertragsschluss fällig.

2. Die Vergütung ist auf folgende Konten zu entrichten:
- bei der BW Bank: IBAN: DE10 6005 0101 0002 2070 14; BIC: SOLADEST
- bei der Commerzbank: IBAN DE74 6008 0000 0910 8178 00; BIC: DRESDEFF600


VI. Widerruf

1. Der/die Teilnehmende hat das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Fernunterrichtsvertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses. Um sein Widerrufsrecht auszuüben, muss der/die Teilnehmende DEKRA mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E‐Mail) über seinen Entschluss, den Fernunterrichtsvertrag zu widerrufen, informieren. Der Widerruf ist zu richten an die DEKRA Akademie GmbH – Virtuelle Akademie –, Ulmer Straße 160a, 86156 Augsburg, (Telefon +49.711.7861-3652; E-Mail: virtuelle.akademie@dekra.com). Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der/die Teilnehmende die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet.

2. Wenn der/die Teilnehmende diesen Vertrag widerruft, hat DEKRA ihm alle Zahlungen, die sie von ihm erhalten hat, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf des Vertrags bei DEKRA eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwendet DEKRA dasselbe Zahlungsmittel, das der/die Teilnehmende bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, mit diesem/dieser wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden dem/der Teilnehmenden wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. DEKRA kann die Rückzahlung verweigern, bis sie das Fernlehrmaterial wieder zurückerhalten hat oder bis der/die Teilnehmende den Nachweis erbracht hat, dass er/sie das Fernlehrmaterial zurückgesandt hat, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. Der/Die Teilnehmende hat das Fernlehrmaterial unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem er/sie DEKRA über den Widerruf dieses Vertrags unterrichtet hat, an DEKRA zurückzusenden, zu übergeben oder zu löschen. Die Frist ist gewahrt, wenn der/die Teilnehmende das Fernlehrmaterial vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absendet. Der/Die Teilnehmende trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung des Fernlehrmaterials.

3. Hat der/die Teilnehmende ausdrücklich verlangt, dass die Dienstleistung während der Widerrufsfrist beginnen soll, so hat er/sie der DEKRA einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem er/sie DEKRA von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich des Vertrages unterrichtet, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

4. Werden ausschließlich digitale Inhalte übertragen, verliert der/die Teilnehmende sein/ihr Widerrufsrecht vorzeitig, wenn er/sie DEKRA ausdrücklich bestätigt hat, dass er/sie die Ausführung des Vertrages vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnen möchte und dass er/sie von dem damit verbundenen Verlust seines Widerrufsrechts Kenntnis hat.

5. Ein Muster Widerrufsformular findet sich in Anhang 1 zu diesen Geschäftsbedingungen.


VII. Sonstiges

1. Sollte eine Vereinbarung dieser Geschäftsbedingungen aus Gründen, die sich nicht aus dem Fernunterrichtsschutzgesetz ergeben, unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit des Vertrages nicht berührt.

2. Für Streitigkeiten mit der DEKRA aus dem Fernunterrichtsvertrag ist das Gericht zuständig, in dessen Bezirk der/die Teilnehmende seinen/ihren Wohnsitz hat. Sofern der/die Teilnehmende nach Vertragsschluss seinen/ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort außerhalb des Geltungsbereiches des Fernunterrichts-schutzgesetzes verlegt oder sein/ihr Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, ist der Gerichtsstand Stuttgart. DEKRA nimmt nicht an Schlichtungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teil.