Testfeld für autonomes Fahren

Lausitzring, © H&C - Fotolia
© H&C - Fotolia

Die Expertenorganisation DEKRA hat die Rennstrecke Lausitzring in Klettwitz gekauft. Dort soll ab dem 1. November 2017 ein neues Innovationszentrum entstehen.

Hintergrund ist, dass die Sachverständigenorganisation derzeit einen weltweiten Testverbund aufbaut. Mit diesem will sie Technologien erproben, die die Mobilität der Zukunft bestimmen. In Klettwitz wollen die Verkehrsexperten hierzu Anlagen errichten, mit denen sich alle Aspekte des automatisierten Fahrens durchspielen lassen. Das Thema Konnektivität, das primär am Standort Málaga angesiedelt ist, soll die Forschungsarbeit mittelfristig ergänzen. Auch hierfür will DEKRA Prüfkapazitäten auf der Rennstrecke Lausitzring bereitstellen – denn erst eine Kombination aus Automatisierungssystemen und Vernetzung ermöglicht eine Form des autonomen Fahrens, wie sie viele Fahrzeughersteller anstreben.

Auf diese Weise wird die Expertenorganisation zum optimalen Entwicklungspartner für die Automobilindustrie, wenn es darum geht, komplexe Verkehrsszenarien zu simulieren. Geplant sind zwei Citykurse, ein Überlandkurs und eine Autobahnstrecke. Hinzu kommen mehrere große Asphaltflächen. Zudem soll die Infrastruktur des Testgeländes alle Komponenten beinhalten, die notwendig sind, um auch Vehicle-to-Vehicle- beziehungsweise Vehicle-to-Infrastructure-Kommunikation (V2V/V2X) mit einzubeziehen. Somit kann DEKRA auch kamera-, laser- und radarbasierte Umfeld-Erkennungssysteme praxisnah prüfen.

Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655

E-Mail:

Diesen Beitrag teilen: