Ausbildungsangebot wächst stärker als Nachfrage

Junge Azubis
© contrastwerkstatt

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat den Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2019 veröffentlicht.

Dem Report zufolge entstanden 2018 rund 16.800 neue Ausbildungsstellen, was einem Wachstum von 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die Zahl der Suchenden wuchs hingegen nur um 6.500 Personen beziehungsweise 1,1 Prozent. Den größten Anstieg verzeichnet dabei der Bereich „Industrie und Handel“, in dem fast 12.000 neue Plätze entstanden. Das Angebot an Ausbildungen übersteigt jedoch nicht die Nachfrage: Auf die etwa 589.000 Stellen kommen rund 610.000 Interessierte.

Insgesamt unterzeichneten Unternehmen und Auszubildende 2018 etwa 530.000 neue Arbeitsverträge. Das sind rund 8.000 mehr als im Vorjahr und entspricht einem Plus von ca. 1,6 Prozent. Gleichzeitig nahm auch die Zahl der unbesetzten Stellen zu. Während 2017 noch 49.000 Ausbildungsplätze ohne Besetzung blieben, waren es im darauffolgenden Jahr schon mehr als 57.000.

Besonders begehrt sind bei Jugendlichen unter anderem die Ausbildungen „IT-System-Elektroniker/-in“ und „Fachkraft für Schutz und Sicherheit“. Hier übersteigt die Zahl der Bewerber die angebotenen 1.400 beziehungsweise 1.600 Stellen um rund 300 beziehungsweise 400.

Der Bericht des BIBB zeigt darüber hinaus, welche Berufsbilder in Wirtschaft und Industrie stark nachgefragt sind. Er erscheint als Ergänzung zum Berufsbildungsbericht der Bundesregierung und enthält neben Statistiken auch umfassende Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung. Zudem gibt er einen Überblick über Programme zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

BIBB Datenreport 2019

Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail: