Folgen von körperlicher Belastung am Arbeitsplatz

Folgen von körperlicher Belastung am Arbeitsplatz ( © auremar- Adobe Stock)
© auremar- Adobe Stock

Mit der Web-Dokumentation „Mit voller Kraft?“ möchte die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) über Muskel-Skelett-Krankheiten informieren.

Fast jeder vierte Erwerbstätige in Deutschland muss bei seiner Arbeit schwer heben oder tragen. Das betrifft vor allem Beschäftigte in der industriellen Produktion und dem Baugewerbe, aber auch in der Pflege und dem Gastgewerbe. Die hohen körperlichen Anforderungen stehen in direkter Verbindung mit unterschiedlichen Muskel-Skelett-Erkrankungen. 2018 verursachten diese Erkrankungen in Deutschland 125 Millionen Fehltage. Wegen dieses Gefährdungspotenzials informiert die BAuA über die verschiedenen Krankheiten, Gefährdungen am Arbeitsplatz und Präventionsmaßnahmen.

Das Online-Angebot ist so gestaltet, dass Nutzer verschiedene Seiten mit Texten, Bildern sowie Audio- und Videosequenzen selbstständig anwählen können. Ein Thema ist dabei die aktuelle arbeitsmedizinische Forschung. Vorgestellt werden von der BAuA entwickelte Leitmerkmale, die bei der Identifizierung von Fehlbelastungen helfen. Thematisiert wird dabei auch die Verbindung zur betrieblichen Praxis. Eine Beraterin für ergonomisches Arbeiten in der Pflege erläutert etwa, warum Pflegetätigkeiten körperlich anstrengend sind und wie Präventionsmaßnahmen in den Arbeitsalltag integriert werden können.

Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail: