Baustoffindustrie beklagt Lkw-Fahrermangel

Baustoffindustrie beklagt LKW-Fahrermangel
@ photolia67 - fotolia

Der Dachverband der deutschen Baustoff-, Steine-und-Erden-Industrie bemängelt in einem aktuellen Positionspapier wachstumshemmende Engpässe in der Logistikbranche.

Der Verband führt die drohenden Schwierigkeiten unter anderem auf unzureichende Verkehrsinfrastrukturen, ordnungsrechtliche Beschränkungen und ausbleibende Digitalisierungsprozesse zurück. Das mit Abstand größte Problem ist jedoch der fehlende Nachwuchs. Momentan fehlen der deutschen Transportbranche etwa 40.000 Trucker mit unterschiedlichen Fahrererlaubnissen. Hinzu kommt noch, dass in den nächsten Jahren eine große Zahl von Berufskraftfahrern in Rente geht. Für die Probleme präsentiert das Positionspapier mögliche Lösungen.

Die Ursachen für den Fahrermangel sind laut Verband verschieden. Verantwortlich sind einerseits das negative Image des Berufs und die belastenden Begleitumstände des Fahreralltags, die sich in den vergangenen Jahren nicht wesentlich verbessert haben. So fehlen bundesweit rund 14.000 Lkw-Parkplätze. Durch das verbesserungswürdige Parkplatzmanagement entstehen sowohl zeitliche Probleme für die Arbeitnehmer als auch wirtschaftliche Verluste für die Arbeitgeber. Andererseits ist der Mangel an Berufskraftfahrern auch auf den Wegfall der Wehrplicht im Jahre 2011 rückführbar: Während ihrer Zeit bei der Bundeswehr erwarben viele spätere Lkw-Führer ihre Fahrerlaubnis und konnten danach in einen Logistikbetrieb wechseln.

Die Lösungsvorschläge zur Beseitigung der Nachwuchsknappheit zielen vor allem auf eine Aufwertung des Berufs des Berufskraftfahrers: Eine faire Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen sind hier zu gewährleisten. Sichere Parkplätze mit höheren Kapazitäten und intelligenten Steuerungssystemen könnten den Berufstätigen die Parkplatzsuche nach Schichtende vereinfachen. Weiterhin sollte die Politik die Altersgrenze für Fahrer von 21 auf 18 Jahre senken, um die Attraktivität der Ausbildung im Vergleich zu anderen Berufen zu steigern. Weitere Vorschläge umfassen Prüfungen in einfacher Sprache sowie das gezielte Werben um Lkw-Fahrer im innereuropäischen Ausland.

Positionspapier der BBS (PDF 107 KB)

Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655

E-Mail: