Neue Vorschriften für den Drohnenbetrieb in Europa!

Neue Vorschriften für den Drohnenbetrieb

Am 11. Juni hat die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) neue Vorschriften für den Betrieb unbemannter Luftfahrzeuge veröffentlicht.

„Europa wird die erste Region der Welt sein, die über ein umfassendes Regelwerk verfügt, das einen sicheren und nachhaltigen Betrieb von Drohnen sowohl für kommerzielle als auch für Freizeitaktivitäten gewährleistet. Gemeinsame Regeln werden dazu beitragen, Investitionen, Innovation und Wachstum in diesem vielversprechenden Sektor zu fördern“, so Patrick Ky, Executive Director der EASA.

Die neuen Vorgaben enthalten sowohl technische als auch betriebliche Anforderungen an den Drohnenbetrieb. Einerseits werden Vorgaben definiert, die für den sicheren Flug einer Drohne erforderlich sind, wie zum Beispiel Identifizierbarkeit und Kennzeichnung sowie Mindestalter und Ausbildung der Piloten. Andererseits decken die Regeln jede Art von Einsatz ab und geben Vorgaben beispielsweise zu Betriebsgenehmigungen. Die EASA will bald noch nähere Ausführungen veröffentlichen.

Die bisher geltenden Regeln, an die wir uns gerade gewöhnt haben, müssen demnach bis Juni 2020 überarbeitet werden. Ab dann gilt beispielsweise für Drohnenbetreiber eine einmalige Registrierungspflicht in dem Mitgliedstaat, in dem sie ihren Wohnsitz oder ihren Hauptgeschäftssitz haben.

Die neuen Verordnungen sind:

  • VO (EU) 2019/945
  • VO (EU) 2019/947

Wir halten Sie weiterhin auf dem Laufenden!