DEKRA Expertise bei Entscheidern gefragt

DEKRA Expertise bei Entscheidern gefragt
Der DEKRA-Fahrsimulator weckt Interesse

Minister, Staatssekretäre und Botschafter aus 56 Ländern tagen in Genf beim Treffen des Inland Transport Committee, dem höchsten Entscheidungsorgan der Wirtschaftskonferenz für Europa der Vereinten Nationen.

Im Rahmen der Konferenz informiert die international tätige Sachverständigenorganisation DEKRA die Teilnehmer über wichtige Verkehrssicherheitsthemen. Unter anderem steht der Lkw-Fahrsimulator der DEKRA Akademie am Tagungsort in Genf. Hier können die hochrangigen Entscheidungsträger selbst erfahren, in welche komplexen und kritischen Situationen Berufskraftfahrer in ihrem Arbeitsalltag auf den Straßen geraten können – und wie sie in ihrer Ausbildung möglichst gut darauf vorbereitet werden können.

„Gerade wenn es um den Menschen und sein Zusammenwirken mit der Technik geht, werden schon heute – und erst recht in Zukunft – viele wichtige Regelungen auf UN-Ebene getroffen“, erklärt DEKRA Vorstandsmitglied Clemens Klinke. „Umso wichtiger ist es uns, dass wir unsere große Erfahrung im Einsatz für die Verkehrssicherheit – wie auf vielen anderen Ebenen – auch im direkten Kontakt mit hochrangigen Entscheidern einbringen können.“

So arbeiten DEKRA Vertreter unter anderem im Auftrag des internationalen Fahrzeugprüfverbandes CITA in UNECE-Arbeitsgruppen zur Fahrzeugsicherheit mit. „Die periodische Fahrzeugüberwachung bleibt aus unserer Sicht ein elementarer Baustein der Verkehrssicherheit. Denn die immer weiter entwickelten Sicherheitssysteme an Bord moderner Fahrzeuge können ihren Nutzen nur entfalten, wenn sie über das gesamte Fahrzeugleben hinweg zuverlässig funktionieren“, so Nicolas Bouvier, Executive Vice President Vehicle Inspection bei DEKRA.

Weitere Informationen:
Fahrsicherheitstraining Lkw „ProFahrT“- DEKRA Akademie