Brandschutz: alle Informationen auf einen Blick

Feuerwehrmann bei einem Einsatz, © Gorodenkoff - Fotolia
© Gorodenkoff - Fotolia

Die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe ihrer Mitgliederzeitschrift mit dem betrieblichen Brandschutz.

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) erfasst pro Jahr im Schnitt 3.500 Arbeitsunfälle, bei denen die Ursache Brände oder Explosionen sind. Dabei ziehen sich Beschäftigte nicht selten Verbrennungen oder auch eine Rauchvergiftung zu. Auslöser ist meistens, dass Mitarbeiter Vorschriften nicht beachten oder zu sorglos mit leicht brennbaren Flüssigkeiten oder Gegenständen umgehen – seien es die noch glühenden Zigarettenreste im Mülleimer oder auch die Spraydose in unmittelbarer Nähe eines angeschalteten Heizkörpers. Um Bränden vorzubeugen und um sie im Bedarfsfall effektiv bekämpfen zu können, braucht es den betrieblichen Brandschutz. Dieser kann nicht nur größere Schäden verhindern, sondern vor allem Leben retten. Was Arbeitgeber zu dem Thema wissen müssen, hat die BGHW nun in einem Schwerpunktartikel in ihrer Zeitschrift zusammengefasst.

So erläutern die Arbeitsschutzexperten, wie sich vermeiden lässt, dass überhaupt ein Feuer ausbricht, welche Vorkehrungen zur Evakuierung der Mitarbeiter notwendig sind und wie Unternehmen eine schnelle und effektive Brandbekämpfung gewährleisten können. Auch erklären sie alle notwendigen Dokumente und Hinweisschilder und welche Rolle der Brandschutzbeauftragte spielt. Zusätzlich erfahren Arbeitgeber, wo sie weiterführende Informationen erhalten und welche Unterweisungen erforderlich sind.

BGHW aktuell – Ausgabe 2 Mai 2018

Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655

E-Mail: