Sicher unterwegs zur Schule mit der DEKRA Akademie

Sicher unterwegs zur Schule

Mit der Einschulung beginnt für die Erstklässler nicht nur ein neuer Lebensabschnitt, sondern auch ein weiterer Schritt in die Selbstständigkeit. Spätestens jetzt werden sie zu aktiven Teilnehmern im Straßenverkehr – mit allen Gefahren und Risiken.

Deshalb hat die DEKRA Niederlassung in Karlsruhe die Verkehrssicherheitsaktion „Sicherheit ist keine Zauberei“ ins Leben gerufen. Dazu werden zum Schulbeginn reflektierende Kinderkappen und Geschenke an der Grundschule Kleinsteinbach verteilt. „Die Mützen garantieren, dass die Kinder im Straßenverkehr besser gesehen werden“, weiß Miriam Mackert-Demir, DEKRA Aktionsleiterin in Karlsruhe.

„Damit der Schulweg so gefahrlos wie möglich verläuft, sollten Eltern rechtzeitig den Schulweg mit Ihrem Kind üben, um es auf die Gefahren wie unübersichtliche Fußgängerüberwege oder stark befahrene Kreuzungen vorzubereiten“, sagt Niederlassungsleiterin Brigitte Schroepel-Rieschl. Der Schulweg sollte zudem so gewählt werden, dass er durch möglichst verkehrsarme Straßen führt, auch wenn man dabei einen Umweg in Kauf nehmen muss. Sinnvoll ist es, wenn Eltern verabreden, dass Kinder die den gleichen Schulweg haben, gemeinsam gehen.

Ein weiterer Punkt kommt hinzu: Kinder werden häufig auf Grund ihrer geringen Körpergröße von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen. Wenn Kinder also nicht durch ihre Größe auffallen, müssen sie sich anderer Hilfsmittel bedienen. Genau hier setzt die DEKRA Niederlassung Karlsruhe mit der Kampagne Sicherheit ist keine Zauberei an. Besonderer Pluspunkt der knallroten "Schumi-Kappe" ist es, dass die Kinder sie gerne und freiwillig tragen und sie für einen sicheren Start in den Ernst des Lebens beitragen!

„Wir sind dankbar, dass so viele Eltern an der Aktion teilgenommen haben, wodurch Sie erst umzusetzen war“ sagt Miriam Mackert-Demir, ebenfalls Mutter einer Erstklässlerin.

Mehr Infos rund um das Thema Straßensicherheit für Kinder und Eltern sind im Internet unter www.dekra.de abrufbar.