Arbeitsmarkt-Report - Interview mit Ulrich Nolte

Interview mit Ulrich Nolte
Ulrich Nolte

Fahrer erwartet eine verantwortungsvolle Aufgabe. Die Logistik ist im Wandel. Wir haben Ulrich Nolte befragt, wie sich der Beruf des Zustellers verändert hat und worauf der Anbieter von Express- und Kurierdienstleistungen bei seinen Mitarbeitern besonderen Wert legt.

Worauf legen Sie bei Fahrern besonderen Wert?
In unserem Leitbild haben wir festgeschrieben „Unsere Gemeinschaft ist die Wurzel und die Zukunft unseres Erfolges“. Wir müssen uns aufeinander verlassen, um jeden Tag das Qualitätsversprechen gegen- über unseren Kunden erfüllen zu können. Das betrifft jeden einzelnen Mitarbeiter und somit selbstverständlich auch unsere Fahrer, die täglich für GO! auf der Straße unterwegs sind. Teamgeist, Engagement, Einsatzbereitschaft und Zuverlässigkeit sind Werte, die bei uns großgeschrieben werden. Jeder Mitarbeiter ist ein Teil des Systems, in dem wie in einem Uhrwerk viele Teile ineinandergreifen. Den Fahrer erwartet eine verantwortungsvolle Aufgabe. Der Transport kritischer Güter wie z.B. Ersatzteile, Medikamente oder Ausschreibungsunterlagen müssen rechtzeitig dort ankommen, wo sie dringend benötigt werden. Wir suchen daher Kuriere, die sich ihrer Verantwortung bewusst sind. Unsere Zusteller sind zudem unser Aushängeschild beim Kunden. Professionelles und freundliches Auftreten gegenüber Kunden, Kollegen und anderen ist für uns selbstverständlich.

Wie hat sich der Beruf in den letzten Jahren verändert?
Die Gesellschaft ist schnelllebiger geworden, die Logistik-Branche in den vergangenen Jahren stark gewachsen und die Kundenanforderungen werden immer individueller. Das hat auch den Beruf des Zustellers grundlegend verändert. Trotz verbesserter Infrastruktur hat die Verkehrsdichte zugenommen, dies erschwert vor allem in den Städten die Zustellung auf der letzten Meile. Zum anderen gibt es immer wieder neue Vorgaben, ob gesetzlich geregelt oder durch Kunden vorgegeben. Das bedeutet auch für die Zusteller, dass sie sich flexibler auf Situationen einstellen und z.B. kontinuierlich für Transporte bestimmter Sendungen im Bereich Gefahrgut oder Pharma weiterbilden müssen.

Welches sind die größten Herausforderungen im Beruf?
Wir bei GO! sehen u.a. in den Bereichen Pharma, Medizintechnik und Hightech große Wachstumschancen und erarbeiten für und mit unseren Kunden maßgeschneiderte Logistikkonzepte. Logistiknahe Services wie z.B. die Auslieferung von technischen Geräten über fachmännische Installations-, Reparatur- oder Serviceaufgaben bis hin zur Hochverfügbarkeits-Logistik machen den Beruf wesentlich herausfordernder, als er vor Jahren noch war. Und auch die Digitalisierung macht vor dem Fahrer nicht Halt: Zum Wohle der Kunden sind deshalb auch unsere Kuriere permanent vernetzt. Als Kurier stellt man sich diesen teils täglichen neuen Herausforderungen und agiert äußerst flexibel. Und das betrifft nicht nur die Arbeitszeiten. Denn wir sichern unseren Kunden einen Rund-um-die-Uhr-Service zu und unser Netzwerk steht niemals still.

Was tun Sie, um genügend Fahrer zu finden?
Wir setzen in der Kurierfahrerakquisition zum einen auf das Medium Bewegtbild, um bestehende Lücken zu füllen. Ein Kurierfahrerfilm ist mit weiterführenden Infos auf einer Landing-Page gebündelt und soll neue, spannende Seiten des Berufs veranschaulichen. Zum anderen bieten wir je nach Verfügbarkeit und Region unterschiedliche Beschäftigungsmodelle an: eine Festanstellung bei GO! oder die Möglichkeit, als selbständiger Kurierunternehmer für uns tätig zu sein. Intern läuft zudem das Projekt „Kollegen werben Kollegen“. Die berufliche Weiterbildung ist uns wichtig. Deshalb kann man sich bei uns in Sachen Fahrsicherheit, Ladungssicherung, Gefahrgut und in vielen anderen Themen auf den neuesten Wissensstand bringen lassen.

Wie werden sich Entwicklungen wie autonome Fahrzeuge oder Drohnen auf den Beruf auswirken? Auch wir sind Nutznießer und Treiber innovativer Entwicklungen und gespannt wie uns diese in unserem Geschäft unterstützen können. Denn ein Grund für das starke Wachstum von GO! beruht auf der Kompetenz für nahezu jeden Bedarf unserer Kunden eine maßgeschneiderte Lösung zu finden. Egal welcher Hilfsmittel wir uns dann bedienen müssen. Da aber Verfügbarkeit, Individualisierung der Warenströme und Anforderungen abseits von Mechanisierung in solch hohem Maße wachsen, dass wir damit immer mehr unsere wichtigste Ressource der Wertschöpfungskette, den Mitarbeiter, fordern, können und müssen wir sie durch technische Innovationen zunehmend entlasten. So gelingt es uns ihr Potential gezielt einzusetzen.

Der DEKRA Arbeitsmarkt-Report 2017 kann kostenfrei per E-Mail unter angefordert werden und steht als Blätterkatalog zur Verfügung .

Diesen Beitrag teilen: