Wichtige Absprachen fürs Homeoffice

Wichtige Absprachen fürs Homeoffice (© Jelena – Adobe Stock)
© Jelena – Adobe Stock

Das IAB-Forum berichtet, wie Firmen und Mitarbeitende das Potential des Homeoffice am besten ausschöpfen können.

Während den ersten Monaten der Corona-Pandemie mussten viele Menschen ins Homeoffice ausweichen. In den letzten Monaten konnten nun einige Beschäftigte ins Büro zurückkehren. Dennoch scheint die zeitweise Heimarbeit für viele Betriebe eine längerfristige Lösung zu sein. Aus diesem Grund rät das Magazin des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB-Forum) zu Verständigung zwischen Arbeitnehmern (m/w/d) und Unternehmen.


Flexibilität hat auch Nachteile

Viele Beschäftigte schätzen eine Kombination aus Homeoffice und Bürotagen. Als Vorteile werden insbesondere die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben und das Wegfallen längerer Arbeitswege gesehen. Jedoch kann die Flexibilität des Homeoffice auch Nachteile haben. Manche Mitarbeitende arbeiten Zuhause deutlich länger. Außerdem verschwimmen oft die Grenzen zwischen Privatleben und Beruf, wodurch erforderliche Ruhezeiten gestört werden.


Beide Seiten müssen zufrieden sein

Aus diesem Grund sei es wichtig, dass zum Beispiel Arbeitszeiten vertraglich genau geregelt werden. Dadurch ließen sich Überstunden vermeiden. Außerdem sei gewährleistet, dass Mitarbeitende zu festen Zeiten auch einmal nicht erreichbar sind. Ein Arbeitszeitkonto sei eine Möglichkeit, um Beschäftigten größere Flexibilität zu ermöglichen. Die Vorstellungen des Arbeitgebers (m/w/d) und die Wünsche der Mitarbeitenden müssten dabei zusammengebracht werden.

Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Pressemitteilung des IAB-Forums

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939 +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail: