Arbeitsschutz im Homeoffice

Arbeitsschutz im Homeoffice (Marina Andrejchenko - Adobe Stock)
Marina Andrejchenko - Adobe Stock

Die Deutsche Gesetzliche Unfallkrankenkasse (DGUV) erklärt, wie man auch im Homeoffice sicher und gesund arbeiten kann.

Viele wissen, dass die Arbeitsplatzgestaltung wichtig für die Gesundheit der Angestellten ist. So soll man beispielsweise darauf achten, dass Ober- und Unterarme sowie Ober- und Unterschenkel während des Sitzens immer einen 90-Grad-Winkel bilden. Das gilt auch, wenn Angestellte im Homeoffice arbeiten. Nicht jeder Angestellte verfügt über ein eigenes Arbeitszimmer, doch auch der Küchentisch kann ein sicherer Arbeitsplatz sein, wenn man ihn richtig eingerichtet.

Die DGUV empfiehlt, eine Maus und eine externe Tastatur zu nutzen sowie einen zusätzlichen Bildschirm anzuschließen, um die Ergonomie zu verbessern. In dem Bildschirm sollten sich keine anderen Lichtquellen spiegeln, zudem sei der Mindestabstand einzuhalten. Außerdem müsse der Bildschirm leicht nach hinten gekippt sein, damit Angestellte senkrecht darauf blicken können. Regelmäßig Bewegungspausen und die Veränderung der Sitzposition seien ebenfalls wichtig.

Kurzfristig vereinbarte Heimarbeit wegen der Corona-Welle entspricht außerdem nicht dem klassischen Homeoffice, sondern eher dem mobilen Arbeiten. Aus diesem Grunde gelten dabei alle Regelungen des Arbeitsschutzgesetzes und des Arbeitszeitgesetzes.

Pressemitteilung der Deutschen Gesetzlichen Unfallkrankenkasse

Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail: