EU-Behörde ELA beginnt ihre Arbeit

EU-Behörde ELA beginnt ihre Arbeit (© Kat Ka - Adobe Stock)
© Kat Ka - Adobe Stock

Am 16. Oktober 2019 wird die neue EU-Arbeitsbehörde „European Labour Authority“ (ELA) offiziell mit ihren Tätigkeiten beginnen.

Nachdem im Juni 2019 der Rat der Europäischen Union die Gründungsverordnung zur Errichtung der ELA angenommen hat und Bratislava zum zukünftigen Sitz der Behörde gewählt worden ist, wird die European Labour Authority (ELA) nun im Oktober 2019 ihre Arbeit aufnehmen. Sie soll dafür sorgen, dass das Unionsrecht zur Arbeitskräftemobilität für alle mittlerweile 17 Millionen Europäer, die nicht in ihrem Heimatland arbeiten, sicher durchgesetzt wird.

Dazu unterstützt sie die Mitgliedsstaaten der EU in diesem Bereich, insbesondere wenn es um Kooperationen und gemeinsame Kontrollen geht. Sie dient außerdem als Mediator bei Streitfragen zur Arbeitskräftemobilität. Ebenso kann sie Verstöße gegen geltendes EU-Recht melden, Folgemaßnahmen werden jedoch auf nationaler Ebene ergriffen. Auch Analysen und Risikobewertungen gehören zu ihren Aufgaben. Zudem soll sie den Zugriff auf Informationen erleichtern.

Bereits am 13. März 2018 hatte die Europäische Kommission die Einrichtung der ELA vorgeschlagen, nun sollen im Oktober die Auswahl des Verwaltungsrates und das Arbeitsprogramm vorgelegt werden. Bis 2023 soll die Behörde voll einsatzfähig sein, ihre jährlichen Mittel werden etwa 50 Millionen Euro betragen. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der ELA: ela.europa.eu.

Pressemitteilung der Europäischen Kommission

Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail: