Übergangsfristen zur Weiterverwendung von Schriftlichen Weisungen

ADR Schulungspflicht

Wie uns durch die IHK Lübeck mitgeteilt wurde, enden im Juli die Übergangsfristen zur Weiterverwendung von schriftlichen Weisungen, die nach ADR 2013 bzw. ADR 2015 vorgeschrieben waren.

Information der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck:

"Die Übergangsfristen zur Weiterverwendung von Schriftlichen Weisungen, die nach ADR 2013 bzw. ADR 2015 vorgeschrieben waren, enden nunmehr am 30. Juni 2017. Ab 1. Juli 2017 müssen für kennzeichnungspflichtige Gefahrgutbeförderungen auf der Straße die Schriftlichen Weisungen nach 5.4.3.4 ADR in der Fassung des ADR von 2017 vom Fahrzeugführer (in einer Sprache, die er lesen und verstehen kann) mitgeführt werden. Der Beförderer muss diese dem Fahrzeugführer übergeben. Unter www.unece.org oder hier (Stichworte: Our work, Transport, Dangerous Goods, ADR, Linguistic versions) können zahlreiche Sprachfassungen abgerufen werden. Achtung - Ausdruck in Farbe erforderlich."

Wie uns mitgeteilt wurden, ist davon auszugehen, dass die Kontrollbehörden seit dem 1. Juli 2017 verstärkt darauf achten werden.

Sie haben Fragen oder möchten Ihre Mitarbeiter gem. Kap. 1.3 von einem qualifizierten DEKRA Trainer schulen lassen?

Wir sind gern für Sie da:

Servicetelefon: 04321-90 75 75

Diesen Beitrag teilen: