BAuA-Unfallstatistik: Zahl der Todesfälle nimmt zu

Verteilung der Unfalltoten 2015, © BAuA in Kooperation mit RKI, Destatis & Unfallversicherungen
© BAuA in Kooperation mit dem RKI, Destatis und den Unfallversicherungen

Einer aktuellen Erhebung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zufolge hat sich die Zahl der Unfalltoten 2015 um 2.000 auf 24.578 erhöht.

Den größten Zuwachs bei den Todesfällen verzeichnen die Bereiche Freizeit (10.628) und Haushalt (9.816) mit rund zehn Prozent, im Verkehr (3.633), bei der Arbeit (480) und in der Schule (21) hat sich hingegen nur wenig verändert. Die Anzahl der Unfallverletzten ist um 40.000 auf 9,73 Millionen zurückgegangen. Auch hier führt der Freizeitbereich mit 3,89 Millionen Vorfällen. Die geringste Unfallquote mit 0,39 Millionen Verunglückten verzeichnet der Bereich Verkehr inklusive der sogenannten Alleinunfälle. Damit haben sich 2015 in etwa 12 Prozent der Wohnbevölkerung verletzt und ca. 0,03 Prozent einen Unfall mit Todesfolge erlitten.

Da es in Deutschland kein einheitliches System gibt, mit dem Unfälle erfasst und ausgewertet werden, beruht die Gesamtunfallstatistik auf den Daten zum Unfallgeschehen des Robert Koch-Institutes (RKI), des Statistischen Bundesamtes und der Unfallversicherungsträger.

BAuA-Faktenblatt „Unfallstatistik 2015“

Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655

E-Mail:

Diesen Beitrag teilen: