Gefährliche Lücken beim Brandschutz

Feuerloescher
© Tascha - Fotolia

Eine aktuelle Analyse der Expertenorganisation DEKRA zeigt, dass fast ein Drittel aller mittelständischen Unternehmen Defizite beim Brandschutz aufweisen.

Im Fall eines Feuers können die vorab getroffenen Maßnahmen über Leben und Tod entscheiden. So sollten Mitarbeiter beispielsweise unbedingt wissen, wo der nächste Fluchtweg ist oder wie sie Bränden vorbeugen können. Laut einer aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag von DEKRA versäumen jedoch 28 Prozent aller Betriebe, ihre Angestellten regelmäßig über die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen zu unterweisen. 14 Prozent der befragten Firmen verzichten sogar vollständig auf die Arbeitsschutzschulung.

Dabei liegt die Verantwortung für den Brandschutz beim Arbeitgeber: Dieser ist gesetzlich dazu verpflichtet, die Beschäftigten mindestens einmal jährlich über Gefahren, Schutzeinrichtungen und richtige Verhaltensweisen zu unterrichten. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, muss er im Ernstfall mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.

Die Erhebung ist Teil des DEKRA Arbeitssicherheitsreports 2018/2019. Für die umfassende Arbeitsschutzanalyse haben die Meinungsforscher 300 Entscheider quer durch alle Branchen und Betriebsgrößenklassen bis 500 Mitarbeiter interviewt. Weitere Themen der DEKRA Publikation sind unter anderem die betriebliche Gesundheitsförderung und psychische Belastungen am Arbeitsplatz.

DEKRA Arbeitssicherheitsreport 2018/19 (PDF, 2.5 MB)

Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655

E-Mail: