Bildschirmarbeitsplätze vor störendem Sonneneinfall schützen

Bildschirmarbeitsplätze vor störendem Sonneneinfall schützen
© Seventyfour – stock.adobe.com

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) gibt Tipps, wie Beschäftigte ihren Arbeitsplatz gegen störende Sonneneinstrahlung schützen können.

Hohe Temperaturen und viele Sonnenstunden sind für die meisten Personen ein Grund zur Freude. Doch gerade an fensternahen Arbeitsplätzen kann die sonst so willkommene Sonne im Sommer schnell zum Störfaktor werden. Sie heizt Innenräume nicht nur unangenehm auf, sondern kann Beschäftigte auch direkt oder indirekt blenden. Die DGUV verrät, was Unternehmen dagegen tun können.


Die Position des Arbeitsplatzes

Entscheidend sei die Position des Schreibtischs. Er sollte grundsätzlich so nah am Fenster stehen, dass ein möglichst hoher Tageslichtanteil gewährleistet ist. Dies sei wichtig für den Tag-Nacht-Rhythmus des Körpers. Führt die Nähe zum Fenster allerdings dazu, dass die Sonne blendet, sollte der Schreibtisch weiter ins Innere des Raums verschoben werden. Unabhängig vom Abstand zum Fenster sollte der Blick der Beschäftigten parallel zur Fensterfront ausgerichtet sein. Durch Jalousien, Markisen oder Rollos lässt sich der Lichteinfall weiter regulieren.


Wirksame technische Maßnahmen

Fällt dennoch Licht auf den Bildschirm, könnten Unternehmen die betroffenen Arbeitsplätze gegebenenfalls mit entspiegelten Bildschirmen ausstatten. Denn durch den Lichteinfall werden die Kontraste von Bildschirmhintergrund und Zeichen sonst deutlich herabgesetzt. Auf dem Bildschirm ist dann kaum noch etwas zu erkennen und die Augen der Beschäftigten werden stark beansprucht. Die Entspiegelungsgüte geben Hersteller über das GS-Zeichen sowie im technischen Datenblatt an.


Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Pressemitteilung DGUV

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939 +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail: