Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG): Neuregelungen

Im Dezember 2020 sind die Änderungen des Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG) sowie der entsprechenden Verordnung in Kraft getreten. Es setzt die neue Richtlinie 2018/645 der EU in nationales Recht um. Konkretisiert wird das Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz durch die entsprechende Verordnung.

Die wichtigsten Änderungen des Berufskraftfahrerqualifikationsgesetzes, erklären wir Ihnen hier.


An wen richten sich die neuen Regelungen der Berufskraftfahrerqualifikation?

Wie auch schon bei den vorangegangenen Richtlinien, Gesetze und Verordnungen richtet sich auch das neue Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz an gewerbliche Bus- und LKW-Fahrer (m/w/d). Weiterhin gilt auch neben dem Führerschein und einer Grundqualifikation: alle 5 Jahre muss eine entsprechende Berufskraftfahrer-Weiterbildung (m/w/d) nachgewiesen werden.


Eintrag in das Berufskraftfahrerqualifikationsregisters (BQR)

Die Teilnahme an Weiterbildungen wird mit einem Eintrag in ein digitales Register beim Kraftfahrbundesamt (KBA) nachgewiesen. Lese- und Schreibzugriff auf dieses Berufskraftfahrerqualifikationsregisters (BQR) erhalten alle staatlich anerkannten Ausbildungsstätten. Somit auch die DEKRA Akademie.

Bei Teilnahme an einer unserer Berufskraftfahrer-Weiterbildungen (m/w/d) erhalten Sie somit voraussichtlich ab Herbst 2021 keine Papierbescheinigung mehr. An deren Stelle tritt dann der Eintrag in das Berufskraftfahrerqualifikationsregisters (BQR), gegebenenfalls werden übergangsweise zunächst noch Papierbescheinigungen ausgestellt. Um einen lückenlosen Übergang zu schaffen, wird es wahrscheinlich einen Zeitraum geben, in dem Sie sowohl über eine Teilnahmebescheinigung als auch einen Eintrag verfügen.


Fahrerqualifizierungsnachweis tritt an die Stelle der Schlüsselzahl 95

Seit Mai 2021 erfolgt keine Eintragung der Schlüsselzahl 95 mehr in den Führerschein. Auf Antrag bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde erfolgt sukzessive die Ausstellung eines sogenannten Fahrerqualifizierungsnachweises im Checkkartenformat.

Was ist die Schlüsselzahl 95? Wer braucht die 95 im Führerschein?

Die Schlüsselzahl 95 wurde bis Mai 2021 in den Führerschein eingetragen. Sie galt als Bescheinigung für die erfolgreiche Teilnahme an der Grundqualifikation bzw. an der entsprechenden Auffrischung nach 5 Jahren.

Wer jetzt die Schlüsselzahl 95 verlängern möchte, wird keinen Eintrag „95“ mehr im Führerschein erhalten, sondern entsprechend der Neuregelungen der Berufskraftfahrerqualifikation den Fahrerqualifizierungsnachweis ausgehändigt bekommen.


Anerkennung weiterer Qualifikationsnachweise BKrFQG / Schlüsselnummer 95

Bei der Pflichtweiterbildung gilt weiterhin (wie auch bei der Schlüsselnummer 95 bisher), dass mindestens jeweils einmal die Kenntnisbereiche 1, 2 und 3 nachgewiesen werden müssen.

Neu aber mit den Änderungen des Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz ist die Möglichkeit, Nachweise folgender Qualifikationen anrechnen zu lassen:

Die Anrechnung erfolgt jeweils einmalig mit je 7 Unterrichtseinheiten (á 60 Minuten) im individuellen fünfjährigen Weiterbildungsrhythmus, also für 1 Modul.

Die aussagekräftigen Nachweise dieser anrechenbaren Qualifikationen müssen mit dem Antrag zur Ausstellung eines Fahrerqualifizierungsnachweises bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde vorgezeigt werden, z.B. ADR-Card. Diese bestätigt die Anerkennung mit dem Eintrag in das Berufskraftfahrerqualifikationsregister.


Weitere interessante Themen


Berufskraftfahrer-Weiterbildung

Berufskraftfahrer (m/w/d): Ausbildung, Berufsbild, Zukunftschancen

Busfahrer (m/w/d) – ein anerkannter Beruf?

Lkw-Fahrer (m/w/d) oder ein Beruf mit Zukunftsperspektive

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an unter Tel.: +49.711.7861-0 +49.711.7861-0 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

* Pflichtfelder