Berufliche Rehabilitation bei der DEKRA Akademie

berufliche-rehabilitation

Sie leiden unter psychischen Belastungen am Arbeitsplatz? Eine berufliche Rehabilitation kann Ihnen helfen, wieder zurück ins Leben zu finden. Wir zeigen Ihnen, was Sie über das Thema wissen sollten.

Teilhabe am Arbeitsleben - Sie sind nicht alleine

Fühlen Sie sich erschöpft und haben Zweifel, ob Sie Ihrer aktuellen Tätigkeit in der Berufswelt noch gewachsen sind? Dann sind Sie nicht alleine.

Im Jahr leiden rund eine Millionen Arbeitnehmer (m/w/d) aufgrund zu hoher Belastungen am Arbeitsplatz sowie gesundheitlichen Einschränkungen. “In der Europäischen Union sind Schätzungen zufolge rund 50 Millionen Menschen von Depressionen, Erschöpfung und Suchterkrankungen betroffen”, wie das Bundesgesundheitsministerium schreibt. Über 365.000 Anträge auf berufliche Rehabilitation wurden im Jahr 2020 bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) gestellt und bearbeitet.

Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hat die psychischen Belastungen in der Arbeitswelt genauer untersucht. Die Fehlzeiten aufgrund seelischer Erkrankungen habe stets zugenommen. Zu den häufigsten Ursachen zählt die BPtK:

  • Hohe Anforderungen
  • Zeitdruck
  • Geringe Einflussnahme auf den Ablauf oder das Ergebnis der Arbeit
Die Coronapandemie und die damit verbundene Arbeitslosigkeit sowie Unsicherheiten führen zu weiteren Belastungen der Arbeitnehmer (m/w/d).

Berufliche Perspektiven:
Eine berufliche Neuorientierung ist oftmals die Lösung, um wieder gestärkt und mit vollem Selbstbewusstsein am Arbeitsleben teilzunehmen. Manchmal reichen auch eine Weiterbildung oder Aufstiegsqualifizierung.


Wir klären auf und sprechen über die berufliche Reha

Was versteht man unter einer beruflichen Reha?
Im Fachjargon der Deutschen Rentenversicherung wird der Begriff berufliche Rehabilitation, kurz Reha, als Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben verstanden. Die berufliche Reha richtet sich an Personen, die aus gesundheitlichen Gründen ihren Arbeitsplatz verloren haben oder davon bedroht sind.

Was ist das Ziel einer beruflichen Rehabilitation?
Die Leistungsfähigkeit chronisch erkrankter Personen soll durch Bildungsmaßnahmen für die berufliche Neuorientierung oder Anpassungsqualifizierungen verbessert und wiederhergestellt werden. Dabei wird das primäre Ziel der Wiedereingliederung bzw. eine dauerhafte Integration in den Arbeitsmarkt verfolgt.

Was ist der Unterschied zwischen einer körperlichen und psychischen Reha?
Bei einer körperlichen Reha haben Sie die Möglichkeit, Ihren alten Beruf neu zu erlernen oder sogar an einer Umschulung teilzunehmen. Die Ihnen durch Ihre Erkrankung entstandenen Wissenslücken werden geschlossen. Sie partizipieren verschiedene Aus- oder Weiterbildungsmaßnahmen:

  • Berufsvorbereitung
  • Berufliche Anpassung
  • Berufliche Weiterbildung
  • Berufliche Ausbildung


Weitere Informationen zu den bundesweiten Angeboten der DEKRA Akademie