Autonomer Lkw im Hamburger Hafen getestet

Autonomer Lkw im Hamburger Hafen getestet (© thomaslerchphoto – stock.adobe.com)
© thomaslerchphoto – stock.adobe.com

Im Rahmen des Projekts „Hamburg TruckPilot“ fanden Ende Mai im Hamburger Hafen erstmals Praxistests mit einem autonom fahrenden Lkw im Regelverkehr statt.

Ziel des Projekts ist es, Automatisierungslösungen für den Straßentransport zu entwickeln. Das HHLA Container Terminal Altenwerder (CTA) dient dabei als Testfeld. Hier fand Ende Mai erstmals ein Praxistest statt, bei dem ein mit elektronischen Automatisierungssystemen ausgestatteter Lkw vollkommen autonom im Regelbetrieb fuhr.


Vom Gate zum Blocklager und zurück

Während der Zubringerfahrt über die Autobahn wurde der Lkw noch von einem Fahrer gesteuert. Bereits dabei seien umfangreiche Daten für das automatisierte Fahren gesammelt worden. Der eigentliche Test begann jedoch am Check-Gate des CTA. Hier nahm ein geschulter Sicherheitsfahrer auf dem Fahrersitz Platz. Er überwachte in der Folge, wie der Lkw selbstständig beschleunigte, das Blocklager ansteuerte, ein Containerchassis rückwärts in die zugewiesene Fahrspur rangierte und nach dem Containerumschlag wieder zurück zum Gate fuhr. Eingreifen musste der Fahrer kein einziges Mal.


Vorteile des autonomen Fahrens

Automatisierte Fahrfunktionen sollen Lkw-Fahrer (m/w/d) in Zukunft bei ihrer Arbeit unterstützen und entlasten. Davon versprechen sich die Projektpartner auch langfristig mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Zudem reduziere autonomes Fahren den Kraftstoffverbrauch und könne den Verkehrsfluss positiv beeinflussen.


Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Pressemitteilung HHLA

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939 +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail: