Arbeitslosengeld bei Weiterbildung und Umschulung

Kurzfristige Arbeitslosigkeit kann durch Weiterbildungen sinnvoll überbrückt werden. Dadurch können bereits für die neue Tätigkeit erforderliche Kenntnisse erworben werden. Personen, die bereits länger arbeitslos sind, können mit einer Umschulung einen zukunftweisenden Beruf erlernen.

Welche Weiterbildungen während Arbeitslosigkeit sinnvoll sein können und was es bezüglich des Arbeitslosengeldes zu beachten gilt, erklären wir Ihnen hier.


Wie lange bekommt man Arbeitslosengeld bei Weiterbildung?

Wenn die berufliche Weiterbildung von der Agentur für Arbeit genehmigt wurde, wird das Arbeitslosengeld fortgezahlt. Und nicht nur das, auch besteht die Möglichkeit zur Kostenübernahme im Rahmen des Bildungsgutscheins. Nach Ende der Weiterbildung wird das Arbeitslosengeld ohne erneute Meldung automatisch weiterbezahlt. Es sei denn, es wurde inzwischen wieder eine Tätigkeit aufgenommen.


Wie kann ich mein Arbeitslosengeld verlängern?

Durch den Besuch einer Weiterbildung schrumpft die Anspruchsdauer in geringerem Maße als bei klassischem Bezug. So wird das Arbeitslosengeld für die Gesamtdauer der Weiterbildung von der Agentur für Arbeit bezahlt. Sollte der Anspruch in der Zeit der Weiterbildungsmaßnahme eigentlich auslaufen, wird das Geld dennoch fortbezahlt. Gleiches gilt auch für die 30 Tage nach Abschluss der Weiterbildung.

Die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes kann somit durch eine Weiterbildung verlängert werden.


Was bekommt man bei einer Umschulung vom Arbeitsamt?

Das Arbeitslosengeld wird auch bei Umschulung weiterbezahlt. Dadurch, dass im Regelfall den Teilnehmenden während der Umschulung kein Gehalt bezahlt wird, unterstützt die Arbeitsagentur darüber hinaus bei

  • Fahrtkosten zwischen Wohnung und Bildungsstätte
  • Prüfungsgebühren
  • Kosten für die Kinderbetreuung
  • Unterkunft und Verpflegung


Wie viel Arbeitslosengeld bei Umschulung?

Der Anspruch auf Arbeitslosengeld bei Umschulung richtet sich immer nach dem allgemeinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I. Besteht generell Anspruch auf Arbeitslosengeld, wird dieses auch während der Umschulung fortgezahlt.

Wie beim Besuch einer Weiterbildung während der Arbeitslosigkeit gilt auch bei Umschulung: Der Anspruch auf Arbeitslosengeld schrumpft um ein geringes Maß. Jeder Tag wird dabei nur als halber Tag angerechnet. Nach Abschluss der Umschulung bleibt ein Mindestanspruch von 30 Tagen bestehen, auch wenn ohne Umschulungsmaßnahme kein Anspruch mehr bestünde.


Welche Umschulungen und Weiterbildungen während der Arbeitslosigkeit?

Welche Umschulung oder Weiterbildung sich während der Arbeitslosigkeit lohnt, richtet sich immer nach der individuellen Situation. So sind zum Beispiel Maßnahmen, die für die Digitale Arbeitswelt vorbereiten, empfehlenswert. Dazu zählen:

Wenn die bisherige Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausgeübt werden kann, können im Rahmen der Beruflichen Rehabilitation Maßnahmen helfen, wieder in die Arbeitswelt zurückzukehren.


Weitere interessante Themen:

Arbeitssuchend und arbeitslos melden: Hilfreiche Tipps & Möglichkeiten

Sperrzeit Arbeitslosengeld: Selbstkündigung gleich Sperre?

Berufliche Neuorientierung: wie der Neustart gelingt

Umschulungsberufe mit Zukunft

IHK-Umschulungen inklusive IHK-Prüfungsvorbereitungen

Förderung der beruflichen Weiterbildung in Deutschland

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an unter Tel.: +49.711.7861-0 +49.711.7861-0 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

* Pflichtfelder