Erweiterter Versicherungsschutz beim mobilen Arbeiten

Erweiterter Versicherungsschutz beim mobilen Arbeiten (©pikselstock – stock.adobe.com)
© pikselstock – stock.adobe.com

Durch das kürzlich in Kraft getretene Betriebsrätemodernisierungsgesetz besteht beim mobilen Arbeiten jetzt derselbe Versicherungsschutz wie in der Betriebsstätte.

Mit dem Gesetz zur Förderung der Betriebsratswahlen und der Betriebsratsarbeit in einer digitalen Arbeitswelt (Betriebsrätemodernisierungsgesetz) hat die Bundesregierung nun einige Punkte aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt. Dies soll beispielweise die Gründung von Betriebsräten erleichtern. Außerdem sollen fortan einheitliche und verbindliche Regeln für Beschäftigte bei der Ausgestaltung von mobiler Arbeit gelten.


Umfang des Versicherungsschutzes

Bei Arbeitstätigkeiten während der mobilen Arbeit standen Beschäftigte schon vorher unter dem Schutz der gesetzlichen Versicherung. Betriebswege, wie der Gang zum Drucker, waren ebenso wie im Büro versichert. Unterschiede gab es jedoch bei Wegen, die nicht direkt den Arbeitstätigkeiten dienen, wie zum Beispiel dem Gang zur Toilette. Dies hat sich nun geändert. Bei der mobilen Arbeit gilt künftig derselbe Versicherungsschutz wie bei Tätigkeiten auf dem Betriebsgelände.


Weg zu einem Betreuungsort

Änderungen gibt es auch für Eltern, die ihre Kinder zu einer externen Betreuung bringen. Wenn ein Elternteil auf seinem Arbeitsweg ein Kind in den Kindergarten oder in die Schule bringt, dann ist dieser Weg versichert. Dies gilt nun auch für den direkten Weg, auf dem Eltern ihr Kind aus dem Homeoffice zu einer externen Betreuung bringen.


Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Betriebsrätemodernisierungsgesetz

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail: