Bundeskabinett beschließt Energiesparmaßnahmen

Bundeskabinett beschließt Energiesparmaßnahmen
© fizkes - stock.adobe.com

Mit einer neuen Verordnung verpflichtet das Bundeskabinett unter anderem Unternehmen dazu, im kommenden Winter zusätzliche Energiesparmaßnahmen zu ergreifen.

Anlässlich der unsicheren Gasversorgung hat das Bundeskabinett eine neue Verordnung für kurz- und mittelfristige Energiesparmaßnahmen beschlossen. Beispielsweise dürfen Gebäude und Baudenkmäler im kommenden Winter nicht mehr beleuchtet werden. Dies soll nicht nur Gas einsparen, sondern auch den Stromverbrauch reduzieren. Denn für die Erzeugung von Strom wird ebenfalls häufig Gas benötigt. Auch für Unternehmen und Betriebe werden neue Regeln gelten.


Kurzfristige Maßnahmen für Unternehmen

Lichtemittierende Werbeanlagen dürfen zukünftig nur noch zu bestimmten Zeiten betrieben werden. Vor allem im Gewerbe-, Handel und Dienstleistungssektor soll das den Energiebedarf senken. Darüber hinaus wird die Mindestraumtemperatur in Arbeitsstätten um ein Grad abgesenkt und liegt damit zukünftig bei 19 Grad. Nicht dauerhaft besetzte Gemeinschaftsflächen dürfen gar nicht mehr beheizt werden. Die Wassertemperatur soll an Stellen, wo sich Beschäftigte nur die Hände waschen, auf das hygienische Mindestmaß reduziert werden. Idealerweise wird Warmwasser dort sogar ganz abgeschaltet. Ladentüren und Eingangssysteme im Einzelhandel müssen geschlossen gehalten werden, um einen Verlust von Heizwärme zu vermeiden.


Auch mittelfristige Maßnahmen vorgesehen

Außerdem werden Eigentümer von Gebäuden verpflichtet, ihre Heizungsanlagen zu optimieren, etwa durch die Beseitigung von Einstellungsmängeln oder einen hydraulischen Abgleich. Unternehmen müssen zudem die Energieeffizienzmaßnahmen umzusetzen, die im Rahmen des Audits nach dem Energiedienstleistungsgesetz identifiziert wurden. Diese mittelfristigen Maßnahmen greifen ab Oktober und sollen für zwei Jahre gelten. Kurzfristige Lösungen sollen ab September umgesetzt werden und bis Februar 2023 bestehen.


Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Pressemitteilung der Bundesregierung

Sie haben weitere Fragen?
Tel.: +49.711.7861-3939 +49.711.7861-3939
E-Mail: