Bessere Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt

Bessere Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt (© BGStock72 - stock.adobe.com)
© BGStock72 - stock.adobe.com

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat untersucht, inwieweit Geflüchtete von einer aktiven Arbeitsmarktpolitik profitieren.

In einer Studie hat das IAB untersucht, ob geflüchtete Menschen, die an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teilgenommen haben, bessere Chancen bei der Jobsuche hatten. Dafür haben sie die Daten Geflüchteter mit Aufenthaltserlaubnis, die 2013 oder später nach Deutschland kamen und zum 30.09.2016 aufgrund von Arbeitslosigkeit ALG II erhielten, untersucht.


Maßnahmen erhöhen Beschäftigungsquote

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass fast alle der vier untersuchten Maßnahmen die Chancen auf eine Beschäftigung erhöht haben. So sei die Beschäftigungsquote von Geflüchteten, die an einer Maßnahme zur beruflichen Eingliederung bei einem Arbeitgeber (MAG) teilgenommen haben, um etwa 20 Prozent höher gewesen als bei vergleichbaren Personen. Von der Teilnahme an einer Förderung durch einen Qualifizierungsträger (MAT) profitierten laut IAB besonders Frauen. Zwar sei die Beschäftigungsquote ähnlich hoch wie die der Männer, jedoch seien Frauen ohne Förderung deutlich seltener erwerbstätig.


Förderung hat positiven Effekt auf Einkommen

Neben der Beschäftigungsquote habe die Teilnahme an einer Förderung auch einen positiven Effekt auf das Einkommen der Geflüchteten. Hier profitierten jedoch Männer mehr als Frauen. Laut der Studie verdienten geflüchtete Männer, die an einer MAT teilgenommen haben, verglichen mit nicht beruflich Geförderten, durchschnittlich 36 Euro mehr im Monat.


Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939 49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail: