Corona: Studie untersucht Situation von Pflegenden

Corona: Studie untersucht Situation von Pflegenden (© evelinphoto – stock.adobe.com)
© evelinphoto – stock.adobe.com

Eine deutschlandweite Studie der ASH Berlin untersucht, wie Pflegende das Verhältnis von beruflichem Aufwand und Belohnung während der Corona-Pandemie wahrnehmen.

Die aktuelle Corona-Pandemie habe die berufliche Belastung von Pflegenden noch weiter verstärkt. Geraten beruflicher Aufwand und Belohnung, also beispielsweise Gehalt oder auch die empfundene Wertschätzung, jedoch aus dem Gleichgewicht, könne es zu einer sogenannten „Gratifikationskrise“ bei den Beschäftigten kommen. Wissenschaftler der Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH Berlin) möchten daher mit der deutschlandweiten Studie „GratiCriN“ (Gratification Crisis in Nursing) herausfinden, wie Pflegende diese beiden Aspekte wahrnehmen.


Befragung seit März online

Durchgeführt wird die Studie mittels einer Online-Befragung, an der Pflegende seit dem 15. März teilnehmen können. Anhand der Ergebnisse wollen die Wissenschaftler der ASH Berlin anschließend gezielte Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung ableiten. Zudem liefere die Studie eine wissenschaftlich fundierte Standortbestimmung des Pflegeberufes in Deutschland.


Zielgruppe sind Pflegekräfte der direkten Patientenversorgung

An der Studie teilnehmen können alle Pflegekräfte, die in der direkten Patientenversorgung in Krankenhäusern, in der ambulanten Akutpflege oder der ambulanten und stationären Langzeitpflege tätig sind. Der Fragebogen nimmt lediglich 8 bis 10 Minuten in Anspruch und wird anonym ausgewertet. Erste Zwischenergebnisse sollen bereits Ende April vorliegen.


Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Pressemitteilung der ASH Berlin

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939 +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail: