Die richtige Beleuchtung im Betrieb

Die richtige Beleuchtung im Betrieb (© skyNext - stock.adobe.com)
© skyNext - stock.adobe.com

In der neuen Ausgabe des Magazins „Arbeit & Gesundheit“ gibt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Tipps für die optimale Beleuchtung im Betrieb.

In der aktuellen Ausgabe von ”Arbeit & Gesundheit” der DGUV erfahren Sicherheitsbeauftragte, welchen Einfluss die richtige Beleuchtung im Betrieb auf die Gesundheit der Beschäftigten hat und wie sie das Unfallrisiko reduzieren kann. Darin erläutert die DGUV am Beispiel des neuen Beleuchtungskonzepts von Essity, einem Hersteller von Hygienepapier, worauf es bei der optimalen Beleuchtung ankommt.


Lichtfarbe beeinflusst Biorhythmus

Die Lichtfarbe hat einen großen Einfluss auf den menschlichen Biorhythmus. Daher sei es wichtig, bei Arbeiten am Abend oder in der Nacht ein Licht ohne Blau-Anteile zu verwenden. Besser sei ein neutrales Weiß. Denn Licht mit Blau-Anteilen beeinflusse die Bildung des Hormons Melatonin, das den Tag-Nacht-Rhythmus im Körper steuert. Ist der Anteil zu hoch, könne das zu Konzentrations- und Schlafstörungen führen. Am Tag hingegen sei ein natürliches Licht, im Idealfall Tageslicht, am besten. Ist dies nicht vorhanden, sollten Mitarbeitende ihre Pause nach Möglichkeit im Freien verbringen.


Unfallrisiko reduzieren

Um das Unfallrisiko zu reduzieren, sei es beim Beleuchtungskonzept auch wichtig, den Schattenwurf zu berücksichtigen. Beispielsweise könnten zu harte Schlagschatten auf Treppenstufen die Sicht verschlechtern. Außerdem sollten Beschäftigte auch nicht durch zu grelle Lichtquellen geblendet werden. Das könne ebenfalls die Sicht beeinträchtigen. Die Arbeitsstättenverordnung gibt für unterschiedliche Tätigkeiten verschiedene Anforderungen an die Beleuchtung vor. Weitere Informationen erhalten Interessierte auf der Webseite der DGUV.


Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Pressemitteilung DGUV

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939 +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail: