IAB-Prognose 2021: 110.000 Arbeitslose weniger

IAB-Prognose 2021: 110.000 Arbeitslose weniger (© Coloures-Pic - stock.adobe.com)
© Coloures-Pic - stock.adobe.com

Laut der IAB-Prognose 2021 soll sich der Arbeitsmarkt in diesem Jahr von den Corona-bedingten Einbrüchen erholen, jedoch noch nicht das Vorkrisenniveau erreichen.

Auch in 2021 wird sich der Arbeitsmarkt nicht vollständig von der Corona-Krise erholen, so die Experten des IAB-Forums, dem Magazin des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Dennoch erwarten sie eine spürbare Verbesserung bei der Erwerbstätigkeit. Insgesamt soll die Zahl der Arbeitslosen um 110.000 Personen zurückgehen. Das Vorkrisenniveau soll allerdings noch nicht erreicht werden. Das geht aus der kürzlich veröffentlichten IAB-Prognose 2021 hervor.


Unterschiedliche Entwicklung in den verschiedenen Bereichen

Die Erholung soll dabei recht heterogen ablaufen, vor allem in den Wirtschaftsbereichen, die besonders stark von der Krise betroffen sind. In den Dienstleistungsbereichen, wie dem Gastgewerbe oder dem Luftverkehr, rechnen die Experten auch über das Jahr 2021 hinaus nicht mit einem Anstieg bei den Beschäftigungszahlen. Das Baugewerbe, der Sektor Gesundheitsdienstleistungen und der Bereich Information und Kommunikation sollen dagegen voraussichtlich einen Zuwachs bei den Beschäftigten verzeichnen.


Anhaltenden Rückschlägen entgegenwirken

Grundsätzlich habe sich der Arbeitsmarkt als robust erwiesen. Die Experten warnen jedoch vor den Risiken anhaltender Rückschläge. So steige die Langzeitarbeitslosigkeit seit dem Beginn der Krise deutlich an. Zudem seien Investitionen in die Weiterbildung sinnvoll. Beispielsweise könne Kurzarbeit durch finanzielle Anreize, Beratungsangebote und flexible Weiterbildungsformate mit Qualifizierungsmaßnahmen verknüpft werden. Auch ein Bildungsbonus könne hilfreich sein. Die vollständige Prognose finden Interessierte auf der Website des IAB-Forums.


Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

IAB-Prognose 2021: Arbeitsmarkt auf dem Weg aus der Krise

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939 +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail: