Materialengpässe in der Baubranche

Materialengpässe in der Baubranche  (© pikselstock – stock.adobe.com)
© pikselstock – stock.adobe.com

Laut dem Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V. (ifo Institut) hat sich der Materialmangel im Baugewerbe im Mai weiter verschärft.

Wie das ifo Institut berichtet, seien viele Unternehmen aufgrund von Lieferengpässen besorgt. Im Hochbau gaben im April noch rund 24 Prozent der befragten Firmen an, dass sie Schwierigkeiten bei der Rohstoffbeschaffung haben. Im Mai waren circa 44 Prozent von Lieferengpässen betroffen. Auch im Tiefbau seien die Auswirkungen zu beobachten. Während im April nur rund 12 Prozent der Firmen von Lieferschwierigkeiten berichteten, spürte im Mai etwa jedes dritte befragte Unternehmen den Materialmangel.


Ursachen für Materialengpässe

Bereits im Mai erklärte das ifo Institut, dass die Materialknappheit wahrscheinlich im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stehe. Kapazitäten seien in der Zeit heruntergefahren worden, während die Nachfrage an Material sprunghaft gestiegen sei. Eine Rolle könnten aber auch Sonderfaktoren bei der Produktion spielen. So habe der Wintereinbruch in den USA die Holzproduktion verzögert.


Umschulungsangebote der DEKRA Akademie

Auch viele Beschäftigte spüren die Auswirkungen der Pandemie auf den Arbeitsmarkt – sowohl im Baugewerbe, als auch in anderen Branchen. Mit einer Umschulung haben betroffene Arbeitnehmer (m/w/d) die Chance, sich beruflich neu zu orientieren. Die DEKRA Akademie bietet dafür verschiedene Beratungsangebote und Umschulungsmöglichkeiten an. Besonders beliebt sind beispielsweise die Umschulungen zum Kaufmann im Einzelhandel (m/w/d) oder zur Fachkraft für Lagerlogistik.


Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Pressemitteilung des Ifo Instituts

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-393 49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail: