Menschen mit Schwerbehinderung im Betrieb integrieren

Menschen mit Schwerbehinderung im Betrieb integrieren
© Drobot Dean - stock.adobe.com

Das IAB untersucht, welche Probleme Betriebe beim Erfüllen der vorgegebenen Quote an Mitarbeitenden mit Schwerbehinderung haben und wie diese gelöst werden können.

Unternehmen mit mehr als 20 Arbeitsplätzen müssen in Deutschland mindestens 5 Prozent dieser Plätze mit Menschen mit einer Schwerbehinderung besetzen. Trotzdem haben circa 61 Prozent der deutschen Betriebe diese Vorgabe im Jahr 2019 nicht erfüllt und mussten daher eine sogenannte Ausgleichsabgabe bezahlen. Das geht aus der aktuellen Ausgabe der IAB-Stellenerhebung hervor. In einem neuen Kurzbericht haben Karolin Hiesinger und Dr. Alexander Kubis vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) nun untersucht, warum viele Unternehmen diese Quote nicht erfüllen.


Unterschiedliche Gründe

Generell seien die Gründe vielfältig. Beispielsweise geben 18 Prozent der bei der Stellenerhebung befragten Betriebe an, dass sie Vorbehalte gegenüber der Leistungsfähigkeit von Menschen mit Schwerbehinderung haben, erklärt Hiesinger im Interview mit dem IAB-Forum. Gleichzeitig führten aber „[f]ast 80 Prozent […] die schlechte Bewerberlage als Grund dafür an, dass sie die Quote nicht erfüllen. Wir haben nicht näher danach gefragt, ob es an der fehlenden Zahl oder der fehlenden Eignung der Bewerberinnen und Bewerber liegt, gehen aber davon aus, dass beide Aspekte eine wichtige Rolle spielen,“ ergänzt Kubis.


Betriebe und Menschen zusammenbringen

Wichtig sei daher, Betriebe und Menschen mit Schwerbehinderung besser zusammenzuführen. Da immerhin 12 Prozent der Unternehmen mit schwerbehinderten Mitarbeitenden von einer höheren Arbeitsmotivation berichten, müsse man zögerlichen Betrieben beispielweise die möglichen Potenziale besser aufzeigen. Zudem müssten die Barrieren abgebaut werden, denen Menschen mit Schwerbehinderung im Schulsystem sowie bei beruflicher Aus- und Weiterbildung häufig begegnen. Den vollständigen Bericht können Interessierte über die Webseite des IAB beziehen.


Informationen und Angebote der DEKRA Akademie

Interview auf dem IAB-Forum

Sie haben weitere Fragen?

Tel.: +49.711.7861-3939 +49.711.7861-3939
Fax: +49.711.7861-2655
E-Mail: